Hemsbach Germania – „Dieser Verein macht die Stadt stark“

Januar 2016 (Weinheimer Nachrichten) Gesangverein bestätigt Vorsitzende bei Jahreshauptversammlung im Amt / Petra Baumann bleibt an der Spitze der 46 Sängerinnen / Lob vom Bürgermeister

 

HEMSBACH. Viele Vereine kämpfen mit einem großen Problem: Wichtige Vorstandsämter können nicht besetzt werden, weil niemand bereit ist, die Aufgaben zu übernehmen. Anders beim Gesangsverein Germania Hemsbach. Diesen Umstand lobte bei der Jahreshauptversammlung im Luthersaal der evangelischen Kirchengemeinde der Vorsitzende des Sängerkreises Weinheim, Rudi Neumann.

Die Mitglieder wählten bei der Sitzung einstimmig Petra Baumann erneut zu ihrer ersten Vorsitzenden bei den turnusgemäßen Vorstandswahlen. Auch ihre Stellvertreterin Monika Mohr-Waldschmidt wurde mit gleichem Ergebnis im Amt bestätigt. Da der langjährige Kassier Hans Münch und die Schriftführerin Hannelore Krause-Münch nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung standen, folgten die Mitglieder der Empfehlung des Vorstandes und wählten einstimmig Monika Freund zur Schriftführerin und Silke Kinscherf-Koch zur Kassiererin.

Müller ist Notenwartin

Claudia Degel wurde erneut mit der Organisationsleitung betraut und Monika Mohr-Waldschmidt wie zuvor mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Um Inventar und Noten wird sich Gabi Müller eine weitere Amtszeit lang kümmern. Da Monika Koch und Silke Kinscherf-Koch nun nicht mehr als Beisitzer zur Verfügung stehen, entschied sich die Versammlung Ursula Kinscherf, Hil­trud Sanchez, Hedy Rosar und Beate Adler für diese Positon zu wählen. Die Kassenprüfung wird von Ingrid Kaltwasser und Andrea Friedrich übernommen werden. Großer Dank und große Würdigung kamen den scheidenden Vorstandsmitgliedern Hans Münch und Hannelore Krause-Münch zu.

Rudi Neumann verlieh Münch die Ehrennadel in Gold des Sängerkreises für die langjährige Arbeit Münchs im geschäftsführenden Vorstand des Vereins. Für fast ein Vierteljahrhundert im Dienste der Germania, wurde Hannelore Krause-Münch mit der Franz-Schubert­Medaille in Gold geehrt.

Neumann lobte nicht nur die Arbeit der beiden scheidenden Vorstandsmitglieder, sondern auch die ihrer Nachfolger, die sich bereits im vergangenen Jahr in die neue Aufgabe eingearbeitet hatten und für einen reibungslosen Übergang sorgten. Hemsbachs Bürgermeister Jürgen Kirchner dankte den beiden für ihre Verdienste: „So ein Verein macht auch die Stadt stark“. In seinen Grußworten lobte er die Sängerinnen für die hohe Qualität ihrer Musik, die zuletzt beim Weihnachtssingen im Rhein-Neckar­-Zentrum zu hören war. „Der Chor ist eine große Bereicherung und ein schönes Aushängeschild der Stadt“. Petra Baumann dankte den beiden im Namen des Vereins. Schließlich hätten sie zu dem Verein in schlechteren Zeiten gestanden und ihn wieder auf die Beine gebracht.

„Es war eure Arbeit, die mich maßgeblich motiviert hatte, den Vorsitz des Vereins zu übernehmen. Baumann hatte zuvor in ihrem Bericht des vergangenen Jahres dem Verein eine positive Bilanz ausgestellt. Daran hätten maßgeblich die Chorleiterin Penny Bauer und die Pianistin Renny Löffler Anteil, die die insgesamt 46, Sängerinnen auf die vielen Konzerte des vergangenen Jahres vorbereitet hatten.

Konzert am 24. Juli

Gesanglicher Höhepunkt dieses Jahres wird das Sommerkonzert werden, das für den 24. Juli geplant ist. Aber auch beim Konfirmationssingen werden die Damen wieder mit dabei sein und auch in diesem Jahr mit einem eigenen Wagen beim Hemsbacher Kerweumzug mitmachen. uf