Hemsbach Liederkranz – Lieber Wein trinken als Wasser predigen

April 2017 (Weinheimer Nachrichten) MGV Liederkranz: Musikalische Verkostung im Pater-Delp-Gemeindehaus / Trinklieder des Männerchors / WG-Vorsitzender Pfliegensdörfer stellt acht edle Tropfen vor

 

HEMSBACH. Sänger sind bekanntermaßen Weintrinker und damit Kenner des Rebensaftes, und so ist es nicht verwunderlich, dass der MGV Liederkranz in den vergangenen Jahren immer mal wieder zu Weinproben in die nähere und weitere Umgebung startete, an welchen auch Kurt Pfliegensdörfer, Vorsitzender der Winzergenossenschaft Bergstraße, teilnahm. Eine bei einem lockeren Gespräch zwischen Kurt Pfliegensdörfer und Liederkranz-Vorsitzenden Karl Engelsdorfer geborene Idee, Musik und Wein in einer Veranstaltung zu verbinden, wurde nach einem Reifeprozess, ähnlich wie beim Wein, erstmals 2011 mit Erfolg in die Tat umgesetzt und fand am Samstag mit seiner siebten Auflage in den Räumen des Pater- Delp-Gemeindehauses seine erfolgreiche Fortsetzung.

Als fachkundiger Weinprobensprecher fungierte Pfliegensdörfer und durfte sich beim Ausschank der Mithilfe der noch amtierenden Weinhoheit Anna-Lena und ihrer Prinzessinnen Anika und Annika erfreuen, deren Charme sich rasch auf die Gäste übertrug. Pfliegensdörfer hatte eine Weinprobe mit acht Weinen zusammengestellt, welche eine kleine Auswahl der Rebsorten aus

dem Bereich der etwa 60 Hektar großen Rebflächen der Winzergenossenschaft Bergstraße darstellte.

Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, als der Männerchor des Liederkranzes die Weinprobe musikalisch eröffnete. Unter Leitung seiner Dirigentin Chordirektorin Edith Schmitt brachte der Chor zunächst die badische Nationalhymne, das „Badner Lied“, zum Vortrag. Nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Engelsdorfer und einem Grußwort von Weinkönigin Anna-Lena folgten die Lieder „Der neue Jahrgang“ und „Lieber Wein statt Wasser“.

Der folgende Trinkspruch der Sänger veranlasste dann Kurt Pfliegensdörfer, mit der Weinprobe zu beginnen. Verkostet wurden im ersten Gang ein Heidelberger Dachsbuckel, Weißburgunder, Kabinett trocken, aus gleicher Lage ein Grauburgunder, Kabinett trocken, und ein Hemsbacher Rittersberg, Riesling, Kabinett trocken. Nach den folgenden Liedvorträgen „Horch was kommt von draußen rein“ und „Aus der Traube in die Tonne“ stärkten sich die Teilnehmer an einem rustikalen Buffet, um für die weiteren Proben eine Grundlage zu schaffen.

Ihre Fortsetzung fand die Weinprobe mit einem Kürnbacher Stiftsberg, Schwarzriesling, Rose, halbtrocken und einem Heidelberger

Dachsbuckel, Kerner Kabinett, lieblich. Hiernach war wieder der Männerchor an der Reihe und brachte die zur fröhlichen Stimmung passende Stücke „Weinlied“ und „Ich weiß ein Fass in einem tiefen Keller“ zum Vortrag. Als letzte Proben standen ein Malscher Ölbaum, Gewürztraminer Spätlese, ein Hemsbacher Rittersberg. Regent trocken, und Johann Philipp Bronner, Schwarzriesling, Spätlese, trocken zur Verkostung. Alle Weine wurden mit vielen Details und lockeren Trinksprüchen durch Kurt Pfliegensdörfer vorgestellt. Mit dem „Weinparadies“, „Benia calastoria“ und dem Schlusslied „Neigen sich die Stunden“ beendete

der Männerchor die musikalische Weinprobe.   K.E.

Aus der Traube in die Tonne: Der Männerchor des MGV Liederkranz brachte die passenden Lieder zur Weinprobe mit.  BILD: MARCO SCHILLING