Hemsbach Liederkranz – Männer mit goldenen Stimmen

Dezember 2017 (Weinheimer Nachrichten) MGV Liederkranz: Ausverkauftes Adventskonzert in der Christuskirche / Gesangsverein beendet sein Jubiläumsjahr

 

HEMSBACH. Schon von Weitem sieht man die Windlichter in den Kirchenfenstern; die Straßen um die Christuskirche sind hoffnungslos zugeparkt, und daran lässt sich schon einschätzen, wie voll es drinnen ist. Tatsächlich ist das Gotteshaus rappelvoll – für den MGV Liederkranz Hemsbach sozusagen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, der mit dem Konzert sein Jubiläumsjahr abrundet. Der Innenraum ist in gedämpftes Licht getaucht; große Papiersterne und Kerzen sorgen für feierliche Atmosphäre, als Markus Wind an der Orgel eine mächtige Toccata anstimmt. Später begleitet er die Sänger am Klavier.

Sie steigen mit vier Abendliedern in ihr Programm ein, getragen von der guten Akustik, die die Töne zur Decke aufsteigen lässt, während sie im leicht zurückgesetzten Altarraum widerhallen. Voll und ein wenig melancholisch erklingen „Die Dämmerung fällt“ von Wolfgang Lüderitz und Robert Schumanns „Der träumende See“. Damit man sich nun nicht ganz der wehmütigen Stimmung hingibt, greift das Querflöten-Ensemble der Musikschule Badische Bergstraße ein. Die vier Mädchen, alles Schülerinnen von Barbara Pfliegensdörfer, spielen zwei Gavotten aus Bachs Orchestersuite Nr. 3; später ist das Quartett noch einmal zu hören, und zwar mit Henry Purcells „Westminster Suite“; nach dem hellen, harmonischen Einleitungssatz beenden sie ihren Auftritt mit dem bekannten „Rondo“ und werden mit viel Applaus verabschiedet.

Danach hat die „Xang-Selection“ ihren Auftritt, zwölf Männer aus den Ensembles von Chordirektorin Edith Schmitt, die das Publikum auf einen kurzen Parforceritt durch ihr Programm mitnehmen: Da gibt es Volkslieder wie „Gürtel und Tüchlein“, ein Dixielandstück, eine Billy­Joel-Nummer und klassische Chorliteratur, kraftvoll und zugleich einfühlsam vorgetragen von den Männern mit den goldenen Kehlen.

Ähnlich vielseitig sind auch die Gastgeber: Sie haben mit Schmitt unlängst ein schwedisches Lied einstudiert, singen auf Italienisch „Benia calastoria“ und das englische „Roll, Jordan roll“, bei dem Sänger Heinz Schwöbel den Solopart übernimmt. „Wir wollen zeigen, dass wir auch internationale Stücke singen können“, sagt Liederkranz-Vorsitzender Karl Engelsdorfer gegenüber den WN. Dazu kommt auch immer wieder Neues: An diesem Abend kündigt Moderatorin Sabine Rietmiller als Premiere das Lied „Die Abendglocken rufen“ an. Doch vorher gibt es noch einen weihnachtlichen Abstecher mit „0 Heiland, reiß die Himmel auf“, das Wind als Instrumentalstück spielt. Es transportiere die Hoffnung, die die Menschen nach dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs empfanden, erklärt Pfarrerin Corinna Seeberger dazu.

Eine Hoffnung, die auch Johann Hinrich Wichern weitergeben wollte, als er für die Hamburger Waisenkinder in seinem „Rauhen Haus“ erstmals einen Adventskranz baute: Auf ein Wagenrad steckte er 20 kleine und vier große Kerzen, eine für jeden Tag bis Heiligabend. „So bekommen wir eine Ahnung, worauf wir warten“, bezieht sich die Geistliche auf „den Traum von einer anderen Welt“, den viele vor Weihnachten träumen würden.

Bürgermeister Jürgen Kirchner kommt in seinem kurzen Grußwort noch einmal auf das 150-jährige Bestehen des MGV Liederkranz zu sprechen, und der verabschiedet sich entsprechend glanzvoll. Klare Tenöre und weiche Bässe erklingen beim „Trommellied“, kräftig intonieren die Sänger den Refrain der „Hymne an die Nacht“, und schließlich gesellt sich noch die „Sang-Selection“ dazu für ein gemeinsam gesungenes „Halleluja“. Baritone und tiefe Töne sorgen für Gänsehaut, bis sich alle Stimmen zu einem satten Schlussakkord finden, in den das Publikum mit Beifall einfällt.

Viele hält es nicht mehr auf ihren Sitzen, sie spenden stehend Beifall. Nach Engelsdorfers Dankesworten an alle Beteiligten müssen die Chöre noch einmal ran – für ein zweites „Halleluja“ als Zugabe.  stk

o Das Jahr endet für den MGV Liederkranz mit dem Weihnachtssingen am 24. Dezember, 15 Uhr auf dem Hemsbacher Friedhof.

Der Männerchor des MGV Liederkranz beendete mit einem Konzert in der Christuskirche sein Jubiläumsjahr. Mit dabei war auch das Ensemble „Xang Selection“. BILD: SASCHA LOTZ