Laudenbach Singverein – Rockende Orgel, kräftige Frauenstimmen

März 2016 (Weinheimer Nachrichten) Benefizkonzert: Friedemann Stihler präsentiert in der katholischen Kirche in Laudenbach zusammen mit CaraMia Filmmelodien / Hilfe für Schulprojekt in Tanzania

 

LAUDENBACH. „Das ist ein besonderer Abend. Mit dem Ticket, das der Herr eben bezahlt hat, erreicht mein Spendenertrag bei Konzerten die 20 000-Euro-Marke“, begeisterte sich der Mannheimer Organist Friedemann Stihler vor dem Beginn des Benefizkonzertes zugunsten eines Schulprojekts in Tanzania. Träger des Projekts ist der Förderverein „Brücke“ in Sachsen in Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Als Friedemann Stihler von diesem Projekt zufällig erfuhr, sagte er spontan seine Hilfe zu. Seitdem standen viele seiner Orgel- Rockkonzerte im Dienst dieses Projekts.

Nun ist auch Laudenbach Teil dieses internationalen Netzwerkes, vertreten durch den Frauenchor des Singvereins Laudenbach, den Friedemann Stihler als Leiter zu musikalischer Größe geführt hat. Die Freude über diese Einbindung des Singvereins kam schon bei der Begrüßung durch Vorsitzenden Friedhelm Stiller zum Ausdruck. Diese Freude war berechtigt, denn schon mit dem gewaltigen Orgelwerk „Godfather Zarathustra“ zeigte Friedemann Stihler an, welches Format dieses Konzert in der katholischen

Kirche St. Bartholomäus haben würde.

Es war zwar als „Rockin‘ Organ“ und „Movie Collection“ angekündigt worden, war dann aber fast ein „Wunschkonzert“ für das Publikum, das bei diesen Melodien in Erinnerungen schwelgen konnte. Da waren sie wieder die Helden, die uns vor Jahren im Kino begegneten. „Superman’s friends“ oder „Cowboys und Indianer“ – im Sound einer Orgel empfindet man diese Filmmusiken auch ohne Bilder eindrucksvoll. „Western Times“ war eine bunte spannende Folge dieser Kinoklassiker. Doch in Erinnerung blieben auch ganz andere Filme, die Friedemann Stihler mit zauberhaften Orgelpassagen präsentierte, obwohl sie nicht auf dem Programm standen. Mit der charmanten Doris Day sang das Publikum gerne mit, als aus der Orgel „Que sera“ erklang.

Eine besondere Überraschung war wohl das Thema „Der dritte Mann“, das seinerzeit Anton Karras auf einer kleinen Zither spielte und nun in Laudenbach aus einer großen Kirchenorgel erklang. Johann Strauß hätte sich gewundert, seinen Donauwalzer aus einer Kirchenorgel zu hören. Man merkte die Musizierfreude des Organisten bei diesem Ausflug in die Welt der Unterhaltungsfilme. Doch der Rock kam nicht zu kurz, wie er es bei den „Rainbow Piraten“ und erst recht mit „A whiter shade of pale“ bewies.

Bei zwei Auftritten präsentierte der Frauenchor „CaraMia“ des Singvereins Laudenbach eine Folge erfolgreicher Kompositionen, die Friedemann Stihler auf dem E-Klavier begleitete. Das begann mit dem stimmungsvollen „Ave Maria no marro“. Auch bei den Liedern des Frauenchors war man versucht, mitzusummen, weil sie musikalische Freude vermittelten. „All I have to do is dream“ oder später in Erinnerung an Abba „Waterloo“, “Fernando“ und “Thank you for the music“. Mit Randbemerkungen zu Titeln und Komponisten führte Ralph Urbach durch das Programm. Zum Schluss dankte das Publikum stehend für dieses außergewöhnliche

Konzerterlebnis. Friedemann Stihler will seine Konzerte schon in Kürze in Kirchen des Erzgebirges fortsetzen. h.t.

00-16 laudenbach sv 3-10

Friedemann Stihler mit der Orgel, der Frauenchor CaraMia mit Stimme: Das Benefizkonzert mit Filmmelodien kam beim Publikum bestens an. Bild: Reimer