Leutershausen MGV 1884 – Höhepunkt der Dombesuch

Mai 2017 (Weinheimer Nachrichten) Unterwegs: MGV-Maiausflug führt nach Mainz

 

LEUTERSHAUSEN/MAINZ. Welch ein Kontrast: An der Bergstraße dicke Regentropfen und ein böiger Wind – in der Pfalz und in Rheinhessen bestes Ausflugwetter. Als hätte es der Vorsitzendes des MGV 1884, Harald Brand, geahnt, als er bei der Abfahrt einen sonnigen Tag wünschte. Sein Wunsch wurde erhört und die Sänger samt Anhang wurden „so richtig von der Sonne verwöhnt“. Die gute Laune bei der Abfahrt sollte auch den ganzen Tag so anhalten. In Mainz wartete auch schon die Stadtführerin Idstein, um den MGV-Reisenden in einer zweistündigen Führung die Geschichte und die Wahrzeichen von Mainz näher zu bringen.

Einer der Höhepunkt war der Besuch des Doms, der in seiner Geschichte mehrmals abgebrannt ist. Von den Mainzern immer wieder aufgebaut, ist er heute das Wahrzeichen der Stadt. Er ist das steinerne Symbol der Macht des Mainzer Erzbischofs als Stellvertreter des Papstes, Herr über das Mainzer Erzbistum und Reichsfürst. Er ist der Kristallisationspunkt einer langen kirchlichen Entwicklung in Mainz.

Nach einer Mittagspause ging es weiter mit dem Bus nach Rüdesheim, wo auf die MGVler das Ausflugsschiff „Goethe“ wartete, um eine Loreley-Rundfahrt zu starten. Die stolze „Goethe“ ist ein Raddampfer und bereits mehr als 100 Jahre alt. Immer wieder modernisiert und restauriert ist es eins der schönsten Ausflugsschiffe auf dem Rhein. Die Fahrt ging flussabwärts bis nach St. Goar, vorbei an schöner Landschaft bis zur Loreley. Während der Fahrt durfte das berühmte Werk von Friedrich Silcher „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten“, aus den Lautsprechern nicht fehlen. Nach der Ankunft in St. Goar ging es nach Birigen zum Abschluss im urigen Restaurant „Zum Weinkeller“. Die gute Laune hielt auch auf der Rückfahrt an und alle waren sich einig: Das war ein toller Ausflug, der im nächsten Jahr sicher eine Wiederholung erfährt. wh