Leutershausen MGV 1884 – Programm bis um Mitternacht

Dezember 2017 (Weinheimer Nachrichten) Zum letzten Mal Weihnachtsfeier im Saal des evangelischen Kindergartens

 

LEUTERSHAUSEN. Er war sozusagen „die gute Stube des MGV 1884“ bei den sechs bisherigen Weihnachtsfeiern: Der Saal des evangelischen Kindergartens steht künftig nicht mehr zur Verfügung, das Gebäude wird abgerissen, und es entsteht ein neuer Komplex. Die große Sängerfamilie bleibt traditionell unter sich und stimmt sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. „Ein Riesenprogramm“ mit 18 Punkten hatte Bernhard Götz zusammengezimmert“, doch langweilig wurde es niemanden im voll besetzten Saal.

Die Einstimmung nahm der MGV-Chor unter Leitung seines Dirigenten Michael H. Kuhn mit „Süßer die Glocken nie klingen“ vor. Rosi Wagner erzählt eine Weihnachtsgeschichte. Vorsitzender Harald Brand begrüßte neben Bürgermeister Manuel Just mit seiner Familie auch Bürgermeister-Stellvertreter Fritz Bletzer, Ehren-Bürgermeister Werner Oeldorf und Ehren-Gemeinderat und MGV-Aktiven Martin Stöhrer. Sein Dank galt besonders Günter Wagner (Organisation) und Bernhard Götz (Programm) sowie den Spendern Cafe Erdmann, Metzgerei Schöne und Erich Helfert. Den Sängern dankte Brand ebenso wie Dirigenten Michael H. Kuhn, „der den Chor auf ein hohes Niveau gebracht hat“ sowie den Vize-Dirigenten Dr. Rainer Cee und Simon Kolb. Zwei neue Sänger wurden in den vergangenen Wochen begrüßt. Brand erinnerte an das „harte Jahr 2017“ mit dem Schlossfest, bei dem erneut hunderte Besucher gezählt wurden.

Dann war die Bühne frei für ein außergewöhnliches Programm mit vielen jungen, angehenden Künstlern und Höhepunkten. Der Kinder­ und Jugendchor „Ohrwürmer“ unter Leitung von Johanna Götz brachte einige Auszüge aus dem Musical „Ritter Rost“ zu Gehör und erntete Riesenapplaus. Zu hören ist der Chor übrigens am 10. März in der Aula der Grundschule. Die jungen Musiker Lea Weißmann (Klavier), Rahel Pyckhoff (Querflöte) und der aktive Sänger Hans-Dieter Berger an der Zither zeigten Musik der Extraklasse; dementsprechend fiel der Applaus aus.

Dann berichtete der Nikolaus (Bernhard Götz) aus seinem großen Buch und die Kinder im Saal bekamen ein Geschenk, die fleißigen Sänger ein Präsent: Heinrich Fisch, Wolfgang Schmitt, Manfred Berninger, Reinhard Korkowski, Günter Wagner, Hans Dieter Berget, Sedric Gonzalves, Helmut Mildenberger, Harald Brand, Klaus Ermann, Roland Holzmann, die Vizedirigenten und Dirigent Kuhn sowie die Gattin. Die auswärtigen Sänger holten sich ein dickes Lob und ebenfalls ein Präsent ab: Hans Dieter Berger, Gerd Andrae, Roland Holzmann, Klaus Plaumann und Wolfgang Schmitt.

Weiter ging das Programm, durch das gekonnt Michael Gassmann führte, mit Gero Fischer (Altsaxofon) und Noah Fischer (Trompete), ehe Hans Weber eine Weihnachtsgeschichte erzählte. Norbert und Clara Einig spielten die kleine Kammermusik, und Robert Einig gab eine Zugabe mit „Nocturne“ von Copin. Auch Hans-Dieter Berger (Zither) kam um eine Zugabe nicht herum. Das gemeinsame gesungene Lied „Oh du Fröhliche“ leitete über zum gemütlichen Teil des Abends.

Am Schluss lud Harald Brand alle zum traditionellen Weihnachtssingen an Heiligabend auf dem Leutershausener Friedhof ein. Es beginnt um 15 Uhr. Eine große Überraschung gab es um Mitternacht, als der Chor dem aktiven Sänger Matthias Stangl zum halbrunden Geburtstag ein Ständchen brachte und Bernhard Götz auf der „Quetschkommode“ für Stimmung im immer noch gut besetzten Saal sorgte. wh

Der Kinder- und Jugendchor „Ohrwürmer“ mit deren Leiterin Johanna Götz trugen beim MGV 1884 zum Programm bei. BILD: WERNER HILDEBRAND