Lützelsachsen MGV 1868 – Mühen des Tages sind bald vergessen

Dezember 2015 (Weinheimer Nachrichten) Beim Familienabend in Lützelsachsen intoniert der Chor Beethovens „Hymne an die Nacht“ / Besinnlich-musikalische Stunden

 

LÜTZELSACHSEN. Wenn Musik ein wertvolles Merkmal von Weihnachten ist, dann steht der Männergesangverein 1868 Lützelsachsen mit seinem Familienabend damit an erster Stelle. Die teils feierlichen weihnachtlichen Chorwerke, teils aber auch fröhlichen Lieder, die die Sänger so meisterhaft unter der Leitung von Musikdirektor Kurt Arras anstimmten, ließen mit ihrem breit gefächerten Melodienstrauß die Mühen des Tages alsbald vergessen.

Ein adventliches Flair empfing die Mitglieder und Freunde des Vereins im Saal des Restaurants „Schmittberger Hof“ in Lützelsachsen. Der Vorsitzende Karl Leitwein hieß die Besucher an den mit brennenden Kerzen und Adventsgestecken geschmückten Tischen willkommen. Unter den Gästen war auch Ortsvorsteherin Doris Falter und der Ehrungsbeauftragte des Sängerkreises Weinheim, Willi Hamburger.

In der Rückschau des Vorsitzenden auf das Vereinsjahr erinnerte er besonders an das großartige Jubiläumskonzert mit einer musikalischen Länderreise von Europa nach Amerika anlässlich des 40-jährigen Chorleiterjubiläums von Kurt Arras. Den Spendern für die Tombola sagte Leitwein herzlichen Dank.

Winzerprinzessin Maria Kilian wünschte auch im Namen ihrer Kollegin Jessica und Winzerkönigin Aline 1. allen eine schöne Weihnachtszeit und erhob das Glas mit dem Weinspruch „Ein guter Wein zur rechten Zeit bringt Freude und Zufriedenheit“. Danach stimmte Leitwein auf dem Keyboard mit dem von allen mitgesungenen Lied „Alle Jahre wieder kommt das Christuskind“ auf einen Abend in angenehmer Atmosphäre ein.

Mit seinem guten Gespür für Harmonien intonierte der Männerchor unter Leitung seines Dirigenten Kurt Arras Ludwig van Beethovens weihevolles Chorwerk „Hymne an die N acht“, dem sich Christian Sieglers Lied „Weihnachtszauber“ (Und ein tiefer Friede liegt auf Wald und Flur) und Manfred Bühlers Chorsatz „Licht in der Nacht“ (Fürchtet euch nicht, folgt dem Licht) anschlossen.

Wunderschön sang der Chor Werke von H. Paulsen, darunter „Als die Welt verloren – Christus war geboren“ mit dem Schlusssatz „Gloria in excelsis“ und „Es kam ein Engel vom hohen Himmel“ (Hirten, ich bringe euch frohe Kunde), dem sich das polnische Lied „Lagen im Felde die Hirten bei Nacht“ anschloss.

In der Pause warb der Zweite Vorsitzende Karl Kreis um aktive Sänger. Er würde sich freuen, wenn sich nicht nur die Anwesenden im Saal, sondern auch sangesfreudige Männer aus der Bevölkerung zu diesem Schritt entschließen könnten, aber auch Mitglieder, die nicht immer aktiv singen. Ein echter gesanglicher Genuss nach dem Losverkauf für die Tombola war das Lied „Heimatrosen“ (Die Rosen der Heimat wie seid ihr so schön) und die Volkslieder „Ich hab dich gern“ und „Jetzt gang i ans Brünnerle“, ein sehr typisches Volkslied aus Schwaben.

Herrlich brachte der Chor Hugo Alfvens schöne Komposition „In Mondes Schimmer“ wie auch das immer wieder gern gehörte „Mala Moja“ im Satz von Arnold Kempkens zu Gehör bis dann mit dem Schlusslied „Wenn der Tag zu Ende geht“ und mit der Ausgabe der Tombola-Gewinne der Abend ausklang G.J.

Zahlreiche Ehrungen

Eingebunden in den Familienabend waren auch die Ehrungen langjähriger Mitglieder:

  • Für 40 Jahre Aktivität: Walter Weidner und Horst Scheib
  • Für 50 Jahre Aktivität: Hermann Jost und Emil Ziegler
  • Für 60 Jahre Aktivität: Karl-Heinz Fath
  • Für 40 Jahre passive Mitgliedschaft: Pfarrer i.R. Fritz Joecks, Walter Schmitt, Hermann Moll, Heinriet Krauth, Jürgen Meixner, Franz Kurz
  • Für 50 Jahre (passiv): Friedrich Gillich, Josef Fading, Erich Gaber
  • Für 60 Jahre (passiv): Heinz Hip
  • 40 Jahre Chorleitertätigkeit: Kur Arras
  • Verdienste: Gerhard Diesbach
  • Vorbildliche Sänger: Karl-Heinz Fath, Dieter Ostertag, Gerhard Diesbach.

00-15 lützelsachsen 1868 12-28

Ehrungen: Beim Familienabend des MGV 1868 Lützelsachsen wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Die Verantwortlichen hoffen jetzt dass sich in naher Zukunft auch viele neue Sänger im Verein engagieren. BILD: SCHILLING