Rippenweier MGV – Glänzende Auftritte der Chöre

Juli 2017 (Weinheimer Nachrichten) Feiern an der Sängerlinde: Großes Sängerfest des MGV Rippenweier in der Keltensteinhalle begeistert die Zuhörer

 

RIPPENWEIER. Natürlich gab es auch leise Töne beim Sängerfest in der Keltensteinhalle. Fünf Chöre waren der Einladung des MGV Rippenweier gefolgt und gestalteten gemeinsam mit dem Frauenchor „Salto Vocale“ und dem „Projektchor MGV­Rp“ einen wunderschönen musikalischen Abend.

Salto Vokale machte mit den Liedern „O Clap Your Hands“, „Das Rendezvous“, „Amoi seg‘ ma uns wieder“ und „Mo na Muh“ auf gewohnt hohem gesanglichen Niveau diesmal unter der Leitung von Vizedirigentin Christina Jungmann den Anfang, schreibt der MGV in einer Pressemitteilung.

Als nächstes konnte Peter Weigold, den gemischten Chor „Blue Notes“ des Liederkranzes Handschuhsheim begrüßen. Die Songs

„Gabriellas Song“, „Engel“ und „Let it go“ gingen gut ins Ohr und waren nicht ganz so schräg, wie der Chorname vermuten lässt, Dirigent ist Tobias Freidhof. Ursenbach mit dem Sängerchor 1912, inzwischen ein gemischter Chor, glänzte danach mit einem Beatlespotpourri.

Die Leitung hatte die Ersatzdirigentin Maria Rodrigez Lvergo. Als nächstes erfreute die zahlreiche Zuhörerschaft in der voll besetzten Keltensteinhalle der Nachbarchor Sängerbund Oberflockenbach unter ihrem Dirigenten Hans-Joachim Karl mit den Beiträgen. „Schöne Nacht“, „Rainbow round my shoulder“ und dem Lied von dem bedauernswerten Menschen, der kein „S“ sprechen kann: „Fpaniff“.

Besuch aus Lorsch

Peter Weigold bat nun die Sänger vom Liederkranz Handschuhsheim und dem MGV Germania Lorsch auf die Bühne. Mit ihrem Dirigenten Tobias Freidhof, der auch den Männerchor von Rippenweier betreut, kurbelten sie mit den Stücken „Fröhliche Welt“, „Trinklied“, „Im Weinparadies“ und „Rund sind die Gläser“ den Getränkeverkauf an. Deutlich besinnlicher ging es dann beim Auftritt des evangelischen Kirchenchors Heiligkreuz zu.

Jun Won Lee hatte mit den Sängerinnen die Lieder „Domine, pacem da nobis“, „Frieden“, „Wer recht mit Freuden wandern will“

und „Heaven is a wonderful place“ hervorragend einstudiert. „An hellen Tagen“, „Can you feel the love tonight“ und der alte Schlager „Liebeskummer lohnt sich nicht“ brachte der Chor Cantabile Bergstraße zu Gehör, Dirigent ist Tobias Freidhof.

Als höflicher Gastgeber hatte der MGV Rippenweier den Gastchören den Vortritt gelassen. Der Projektchor, der in acht Probenabenden und mit sieben neuen Sängern geübt hatte, durfte nun zeigen, was sie bei Tobias Freidhof gelernt hatten. A cappella begannen die Sänger mit „Only You“ von Vince Clarke. Die nächsten Songs begleitete die Pianistin Andrea Weigold: „Musik nur, wenn sie laut ist“ und „Altes Fieber“.

Zugabe muss sein

Die Darbietungen wurden mit frenetischem Beifall belohnt. Die Sänger des MGV blieben nun gleich auf der Bühne zum furiosen Schluss. Zusammen mit den Chören aus Lorch und Handschuhsheim gestalteten über 60 Sänger den ultimativen Schlusspunkt mit den Liedern „Roll, Jordan roll“, „Marching in the light of love“ und „Down by the riverside“. Bei diesem Klangvolumen musste dann noch eine Zugabe her: „Das Tal in den Bergen“.

Bis spät in die Nacht wurde in und um die Keltensteinhalle noch weiter gefeiert. Dank sei all den vielen Helfern, ohne die ein solches Fest nicht stattfinden könnte.

Konzentriert und begeistert hörte das Publikum in der Keltensteinhalle beim „Feiern an der Sängerlinde“ den Darbietungen der vielen Chöre zu. Von Beatles-Potpourri bis zu „Down by the riverside“ reichte die Bandbreite der musikalischen Vielfalt in Rippenweier. BILD: MARCO SCHILLING