Schriesheim Eintracht – Sangesfreundschaft über Grenzen hinweg

Oktober 2017 (Rhein-Neckar-Zeitung) MGV Eintracht hatte bei seinem Herbstfest am Samstag Vereine aus Hessen und der Pfalz zu Gast

 

Schriesheim. (kaz) Ein heiterer Herbstabend voller Chormusik ging am Samstag im Zehntkeller über die Bühne, dort hatte der Männergesangverein (MGV) Eintracht mit dem MC Dudenhofen und der GC Hassenroth Sänger aus der Pfalz und Hessen zu Gast. Hans Kaspar Scharf ist Leiter aller drei Chöre, die einander freundschaftlich verbunden sind, also auch gerne zusammen singen und feiern.

„So singt’s und klingt’s bei uns“ war dann auch Motto des Abends, durch den Georg Brand führte. Er ist selbst sozusagen in die Eintracht hineingewachsen, bei der die Männerchor-Tradition noch großgeschrieben wird. Mit rund 30 Aktiven ist der Chor noch immer gut aufgestellt, laut Brand sind viele noch jünger als 50 Jahre. Für den Abend im Zehntkeller hatte der Mathaisemarkterprobte Moderator Unterhaltsames und Wissenswertes zu Liedern zusammengetragen, sich aber auch ein paar Witze notiert.

„So geht es jeden Tag“ ist Titel eines Liedes, das der MGV Eintracht und der MC Dudenhofen gemeinsam sangen. Im Text geht es um das, was fehlt, also etwa um den Kartoffelbrei ohne Butter oder den Kaffee ohne Zucker.

Zum geselligen Abend gehörten auch einige Ehrungen, Rolf Köster, der dem MGV Eintracht seit 40 Jahren angehört, ist nun Ehrenmitglied im Verein. Seit 25 Jahren sind Hilde Hamleh, Horst Fleck, Gabriele Hartmann, Inge Hartmann, Ria Jahn und Margit Höhr dem Verein treu. Zur Eintracht gehört auch die Volkstanzgruppe, die den Abend mit einem „Waldegger“, einem ostdeutschen Tanz, eröffnete. Der MC Dudenhofen war gleich danach an der Reihe und eröffnete den musikalischen Reigen mit dem Stück „Nächtliches Ständchen“ von Franz Schubert.

Zwischen der „Untreue“ von Friedrich Silcher, vorgetragen von der Eintracht, deren „Handwerkers Abendgebet“ und dem „Bajazzo“ vom MC Dudenhofen gab es an dem Abend einige musikalische Höhepunkte. Bis hin zu „Großvaters Uhr“, vorgetragen vom Solisten Peter Brenner. Die GC Hassenroth ist ein gemischter Chor, der sich dem Publikum unter anderem mit „You raise me up“ präsentierte. Die Eintracht dagegen ist ein reiner Männerchor und wird es wohl auch bleiben. Moderator Brand fühlt sich in dieser Gemeinschaft sehr wohl, weiß unter anderem zu schätzen, dass es nach fast jeder Singstunde geselliges Beisammensein bei Bier, Rindswurst und Zeit zum Reden gibt.

Auch Ehrungen gab es im Zehntkeller: Unter anderem wurde Rolf Köster (M.) zum Ehrenmitglied ernannt. Foto: Kreutzer