Edingen Sängereinheit – Bis der Boden bebte

September 2018 (Rhein-Neckar-Zeitung) Beim indonesischen Kulturkonzert in Edingen tanzte sogar das Publikum auf der Bühne mit

 

Edingen-Neckarhausen. (krs) Das Ensemble „Mia Patria“ brachte ein Stück indonesische Kultur in die voll besetzte Pestalozzihalle in Edingen. In traditionellen, farbenfrohen Kostümen gab die Gruppe Einblicke in die Kultur des Inselstaats. Mit Rhythmus, Tanz, Gesang und Lebensfreude begeisterten die Künstler das Publikum, bis sogar der Boden bebte. Zu den Highlights gehörte auch ein Medley bekannter europäischer Melodien, gespielt auf indonesischen Instrumenten.

Die Sängereinheit Edingen unterstützte „Mia Patrina“ vor Ort. Schon vor zwei Jahren gab es einen Auftritt der Gruppe in Neckarhausen. Der Chorleiuterin, Peny Bauer, ist es zu verdanken, dass die Gruppe auch in der Doppelgemeinde auftrat. „Ich freue mich riesig über den ZTuspruch“, sagte Bauer zufrieden und erzählte, dass sogar aufgestuhlt werden musste, weil die 200 Stühle in der Turnhalle nicht ausreichten. Bauer steht in engem Kontakt mit dem Leiter der Gruppe und organisiert deren fünfwöchige Europatournee.

Bei ihrem Auftritt zeigte „Mia Patria“ die Vielfalt des Inselstaats. Die Gruppe gab mehrstimmig indonesische Folklore zum Besten. Im Mittelpunkt stand mal ein tanzendes Paar, mal mehrere Tänzer. Einige Lieder wurden a cappella gesungen, die meisten begleitete ein Gamelan-Orchester. Diese Mischung kam gut an bei den Zuschauern. „Mich beeindrucken diese Lebensfreunde, die Tänze und die Farben – es ist einfach herrlich, ich will auf jeden Fall wiederkommen!“, schwärmte Erika Keller. Klaus Nieswandt war so begeistert, dass er sich gleich die CD der Gruppe kaufte: „Ich habe das zufällig gesehen und bin froh darüber, es ist großartig!“

Indonesien hat mehr als 17 000 Inseln, auf denen unterschiedliche Sprachen gesprochen werden. Deswegen wurden auch die Volkslieder in verschiedenen Sprachen vorgetragen. Moderator Krityasto begleitete durch den Abend und traf den Humor des Publikums. Er erklärte, von welcher Insel die Lieder stammten und wovon sie handelten.

Die Zuschauer lernten zudem viele neue Musikinstrumente kennen, zum Beispiel das Bonang. Es besteht aus einer Doppelreihe von Buckelgongs und wird mit Hölzern geschlagen. Ihre Instrumente will die Gruppe nach ihrem letzten Tour­Auftritt in Weinheim in der kommenden Woche verkaufen.

In der Pause des knapp zweieinhalbstündigen Programms warteten landestypische Spezialitäten auf die Besucher. Außerdem verkaufte das Ensemble Souvenirs. Chorleiterin Peny Bauer zeigte sich zuversichtlich, dass dies nicht der letzte Auftritt von „Mia Patria“ in der Doppelgemeinde war.

Die Stimmung in der Halle war hervorragend. Am Ende der Vorstellung holten die Mitglieder von „Mia Patria“ ihre Zuschauer auf die Bühne und tanzten mit ihnen. Während der letzten drei Lieder war die ganze Halle auf den Beinen. Im Anschluss an das Konzert liefen die Künstler durch das Publikum und bedankten sich.

Die Sing- und Tanzgruppe „Mia Patria“ begeisterte die Zuschauer mit traditionellen Liedern und Tänzen. Foto: Schröder