Großsachsen Sängerbund – Vorsitzende Heidi Sacht will aufhören

Februar 2018 (Weinheimer Nachrichten) Martin-Heinrich Bitzel ist dem Verein seit 50 Jahren treu und wird Ehrenmitglied! Weitere Auszeichnungen bei der Jahreshauptversammlung

 

GROSSSACHSEN. Am 25. März 1873 hoben 35 Männer den MGV Sängerbund aus der Taufe, 1997 wurde der Frauenchor gegründet. Es folgte im September 2013 ein jahrelang diskurierter Vorschlag, aus Frauen- und Männerchor einen gemischten Chor zu bilden. Seit November 2013 besteht offiziell der „Gemischte Chor“ beim MGV „Sängerbund“ 1873 Großsachsen, und es lief gut im Musik- und Gesangverein, wäre da nicht die Frage des Vorsitzes, die auch bei diesem Verein jetzt ein Thema wird.

Suche nach neuem Vorsitz

Bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Anbau der Alten Turnhalle sagte Vorsitzende Heidi Sacht: „Da jetzt das letzte Jahr meiner zweiten Amtszeit beginnt, möchte ich vorschlagen, eine Findungskommission zu etablieren für die Suche eines oder einer neuen Vorsitzenden.“ Die Überraschung war gelungen, obwohl schon durchgesickert war, dass die Sängerbund-Chefin aufhören möchte.

Ihr Jahresbericht war geprägt von vielen abwechslungsreichen Veranstaltungen wie die Osterfeier im Seniorenheim am Turm, das Wochenende in Ritschweier oder das Grillfest. Herausragend bezeichnete die Vorsitzende das Konzert in der voll besetzten Alten Turnhalle nach der Idee von Dieter Korsch. Begeistert hatten die Besucher die Solisten und Chorleiterin Elena Kleiser bei ihrem Solopart gefeiert, Karlheinz Deppe führte gekonnt durch das Konzert. Unvergessen sei die Fahrt mit dem Planwagen durch die Felder und Wiesen in der Region mit dem Abschluss in einem Ladenburger Lokal gewesen.

Dem Freundschaftssingen in Hemsbach folgte die Vorbereitung auf den Lichtermarkt, „der wieder mit sehr viel Lob für Ilse Vogelgesang und Jirina Federle endete“, wie Sacht sagte. Gefesselt seien die Besucher in der Weinheim Galerie beim Auftritt des MGV Sängerbund und dem spontanen Solopart von Arne Rosenau gewesen.

Programm für 2018

Die Vorsitzende schaute auch auf das neue Jahr: Sie freue sich auf den dreitägigen Ausflug nach Hamburg. Hier werde der MGV Sängerbund nicht nur die bekannte Elb-Philharmonie besuchen, sondern auch ein kleines Konzert bei der NDR-Philharmonie geben. Es folgt im Juni beim Musical „My fair lady“ in der Weinheimer Stadthalle die gesangliche Unterstützung beim Holzwurm-Theater. Bürgermeister­Stellvertreter Christian Würz bescheinigte dem Chor ein hohes gesangliches Niveau und überbrachte die Grüße des verhinderten Bürgermeisters Manuel Just, „Macht weiter so, der Verein steht sehr, gut da“, sagte Würz abschließend. Schriftführer Norman Kowalk ließ ausführlich alle Veranstaltungen, Ereignisse und musikalischen Auftritt wieder

lebendig werden und Kassiererin Renate Bohl berichtete von „einem minimalen Überschuss“. Kein Wunder, dass alle Vorstandsmitglieder einstimmig entlastet wurden. Als neue Kassenprüfer fungieren-künftig Karl- Heinz Deppe und Dr. Hans­Otto Sacht.

Was wären die Vereine ohne ihre treuen Mitglieder und Funktionäre? Heidi Sacht und Vizechef Hans Mayer ehrten für 25 Jahre Mitgliedschaft Martin Rudolph und die aktive Sängerin Marliese Schröder­Mohr. Für 50 Jahre Mitgliedschaft ernannte das Vorsitzendenduo Martin-Heinrich Bitzel zum Ehrenmitglied des MGV Sängerbund und überreichte ihm außerdem noch die Goldene Ehrennadel mit Eichenlaub. Weitere Geehrte waren Eugen Bauder (60 Jahre), Karl Schumann (65) und Günther Fath (65).

Hans Mayer zeichnete im Anschluss mit einem Blumenstrauß unter dem Applaus der Besucher Ilse Vogelgesang für ihren unermüdlichen Einsatz im MGV Sängerbund aus. „Heute vor 50 Jahren habe ich hier meine Frau Ilse kennengelernt und später geheiratet“, überraschte Michael Kugel am Ende noch die Anwesenden und lud alle zu Sekt und Häppchen ein. wh

Ehre, wem Ehre gebührt (von links) Ilse Vogelgesang, Vizechef Hans Mayer, Sängerbund-Vorsitzende Heidi Sacht, das neue Ehrenmitglied Martin-Heinrich Bitzel und Marliese Schröder-Mohr. BILD: WERNER HILDEBRAND