Heddesheim Sängerbund – Sänger bereichern die Gemeinde

April 2019 (Mannheimer Morgen) Sängerbund 1869 feiert mit befreundeten Vereinen in der Nordbadenhalle das 150-jährige Bestehen

Von unserer Mitarbeiterin Gerlinde Gregor

 

Die Nordbadenhalle war zum 150-jährigen Jubiläum des Sängerbundes 1869 Heddesheim bis auf den letzten Platz besetzt. Zahlreich waren die Sänger der Brudergesangvereine zum Gratulieren gekommen. Neun Chöre aus der Metropolregion hatten sich zum Gratulationssingen angekündigt. Zwei von ihnen mussten leider absagen: einerseits der MGV Eintracht Schriesheim, dem es an Tenören mangelte, und zum anderen der Gospelchor Rainbow Heddesheim, der aufgrund seines erkrankten Chorleiters dem Konzert fernbleiben musste. Auch der Chorleiter des Jubelchors erkrankte. Kurzfristig griff Ivan Mladenov, Mitglied des Mannheimer Nationaltheaters, zum Taktstock und führte den Sängerbund durchs Konzert. Bereits im Dezember wurde mit einem Konzert in der katholischen Kirche das Festjahr eröffnet.

Vereinsgründung im Jahr 1869

Auch zur Gründungsgeschichte der Sänger gab es bei der Jubiläumsfeier Einblicke: 1869 gegründet als katholischer Cäcilienverein Heddesheim und gleichzeitig als weltlicher Verein wurde der Gesangverein 1894 unter dem Namen „Sängerbund“ ein rein weltlicher Verein. Vor der historischen Stadtansicht von Heddesheim eröffnete der gemischte Chor der Gastgeber mit einer Auswahl aus der Messe „Missa facilis“ das mehrstündige Konzert. „Gib Frieden allen Völkern“, erklangen die kraftvollen Stimmen.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den ersten Vorsitzenden Hans Siegel übergab dieser das Mikro an Bürgermeister Michael Kessler. „Der Sängerbund ist ein Verein, der das gesellschaftliche Leben in unserer Gemeinde immer aktiv mitgestaltet“ richtete Kessler dankbare Worte an die Sänger. Neben dem Neujahrsempfang der Gemeinde oder der Bewirtung bei der Kerwe trage der Verein auch den Sommertagszug aus. Der Bürgermeister bedauere, dass der Trend, sich in Vereinen zu verpflichten, in der Gesellschaft immer weniger Freunde finde. „Gemeinsames Singen hat eine gemeinschaftsbildende Funktion.“ Als positiven Wandel deutete Kessler die Gründung des Frauenchors 1981. „Singen macht Spaß, jeder kann es von Kindesbeinen an“, rief er Festpräsident Michael Düpmann zu.

Glückwünsche überbrachte auch Willi Hamburger vom Sängerkreis Weinheim. Er dankte dem Jubilar für sein kulturelles Engagement in den vergangenen Jahren. Eine tänzerische Einlage gaben die Mädels von der „Hellesema Grumbe“. Moderatorin Margarete Gründler holte die ehemaligen Fest- und Ehrendamen des Sängerbundes auf die Bühne.

Der Gesangverein freute sich außerdem über die Spenden der Sparkasse (500 Euro) und der GV-Bank Rhein Neckar (1500 Euro). Rainer Hege gratulierte dem 150-jährigen Chor im Namen aller Heddesheimer Vereine.

Musikalisches Programm

Den letzten Teil des Festbanketts gestalteten die befreundeten Gesangsvereine mit je drei Liedern. Der gemischte Chor der Sängereinheit 1867 Edingen unter dem Dirigat von Penny Bauer träumte „Ich wollte nie erwachsen sein“. Die Bühne reichte kaum aus, als sich die Sänger des katholischen und evangelischen Kirchenchor aufstellten. Unter der Leitung von Frank Aranowski sangen sie Ausschnitte aus der „Missa brevis“.

Der MGV Liederkranz 1903 Sulzbach trat mit dem Frauen- und Männerchor auf. „Ich warte schon lange auf den richtige Moment“ sangen die Frauen unter der Leitung von Penny Bauer.

Der MGV Liederkranz Hemsbach unter der Leitung von Edith Schmitt besang den „Schönsten Wiesengrund“, und Chorleiter Thomas Wind ließ seine Sänger vom MGV 1847 Heddesheim „über sieben Brücken gehen“. Den krönenden Abschluss bildete der MGV Liederkranz 1888 Viernheim mit „Jägers Abschied“, auch hier war Edith Schmitt die Chorleiterin.

Der gemischte Chor des Sängerbunds hatte zum Festbankett mehrere Liedbeiträge vorbereitet. Auch befreundete Vereine traten auf. BILD GREGOR

Vorsitzender Siegel mit den ehemaligen Ehrendamen (v.l.): Rosemarie Teufel, Sabrina Meier, Christa Huber, Melissa Reinle, Ingrid Gimmy und Vanessa Siegel. BILD: GERGOR