Hemsbach Germania – Harmonien wie im Himmel

Juli 2019 (Weinheimer Nachrichten) Konzert: Gospelchor verzückt seine Besucher in der Hemsbacher Christuskirche mit seinem Sommerkonzert

 

HEMSBACH. Mit einem bunten Strauß aus Melodien bescherte der Gospelchor des Gesangsvereins Germania bei seinem Sommerkonzert den Zuhörern in der bis auf den letzten Platz gefüllten Christuskirche eine tolle Rundreise durch wunderschöne Melodien. Vorsitzende Petra Baumann und Ursula Weisbrot von der Reformationsgemeinde begrüßten das Publikum, unter ihm Bürgermeister Jürgen Kirchner. Sie dankte Chorleiterin Peny Bauer und den 40 Sängerinnen, die ganz in Weiß nicht nur vokalistisch, sondern auch optisch zu wirken wussten.

Dass der Chor, der erst jüngst viel Zuwachs jüngerer Sängerinnen erfahren hat, das Motto “Summerfeeling” gut umzusetzen wusste, zeigte er bereits beim singenden Einzug durch das Kirchenschiff. Für diesen Auftakt hatten sie den Gospelgesang “When The Saints” gewählt. Chorleiterin Bauer, die sich nicht nur auf die Sängerinnen, sondern auch auf die hohen instrumentalistischen Fähigkeiten von Pianistin Renny Löffler verlassen konnte, leitete das Ensemble durch vier Blöcke, in die die einzelnen Musiktitel aufgeteilt waren. Christliches Gotteslob mit traditionellen Gospelstücken wie “Up In Heaven” und “I Will Call Upon The Lord” folgten Evergreens der amerikanischen und deutschen Unterhaltungsmusik des 20. Jahrhunderts, zu denen “Wir wollen niemals auseinandergehen” oder Neil Diamonds Hit “Song Sung Blue” gehörte.

In der Pause gab es im Garten des Gemeindezentrums Gelegenheit zur Geselligkeit, zum Gespräch und zur Erfrischung, für die die ehrenamtlichen Helfer der Pfarrgemeinde sorgten. Melancholische Melodien zu nachdenklichen Texten werden zu unvergessliche Harmonien – das demonstrierte der Chor am Beginn der zweiten Hälfte des Konzertes. Bei diesen gehörten Liedermacherstücken der 70er- Jahre wie Simon & Garfunkels “Sound Of Silence” und Ralph Mc Tells “Streets Of London”.

Dass vielstimmige Gesangsarrangements und gut ausgebildete Stimmen auch ohne Band-Instrumentierung zu wirken wissen, zeigte das Ensemble in ihrem abschließenden Konzertteil, in dem sie das Tafelsilber der Pop- und Rock-Historie aus der Vitrine holten. Micheal Jacksons “We Are The World”, der Bee Gees-Klassiker “To Love Somebody” und Josh Grobans “You Raise Me Up” wurden zu einem tollen Konzertfinale. Ein ganz besonderen harmonischen Leckerbissen hatte sich der Chor allerdings ganz bis zum Schluss aufgehoben. Das Schlaglicht der englischen Band “Queen”, das Stück “Bohemlan Rhapsody” ist Ohrwurm wie kompositorischer Meilenstein der Pop­Musikgeschichte. Die 40 Frauen dreier Generation verwandelten die Noten und Harmonien des Stückes mit ihren Stimmen in Klänge und setzten einem klasse Auftritt das Sahnehäubchen auf. Bürgermeister Jürgen Kirchner musste sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, als er sich vor dem Konzert in seinen Grußworten, in denen er die meisten der an diesem Abend gesungenen Lieder eingearbeitet hatte, sich über ein weiteres großes musikalisches Ereignis freute und den Zuhörern versprach auf dem Heimweg “Up In Heaven” zu sein. uf

“Summerfeeling” verbreitete der Gospelchor bei seinem Konzert in der voll besetzten Christuskirche.  BILDER: PHILIPP REIMER

“Summerfeeling” lautete das Konzertmotto des Gospelchors.