Laudenbach Singverein – Jeck und Seitz sind seit 70 Jahren dabei

Februar 2018 Treue Mitstreiter bei Matinee-Veranstaltung ausgezeichnet / Auch Ehrungen des badischen und deutschen Chorverbandes

LAUDENBACH. Mit einer Matinee hat der Singverein 1870 Laudenbach seine langjährigen Mitglieder geehrt. Trotz Grippewelle und kalter Temperaturen war das Sängerheim vollgefüllt und die Stimmung hervorragend. Mit einer „Hymne an das

Lied“ leitete der Männerchor die Ehrungsfeier ein. Dann ergriff Vorsitzender Friedhelm Stiller das Wort, begrüßte die Gäste und betonte, wie sehr er sich über die Zusammenkunft freue. Die Unterstützung der langjährigen Mitglieder habe geholfen, das musikalische und sängerische Erbe zu tragen, zu pflegen und jedermann nahe zu bringen.

Medium der Verständigung

Stiller betonte, wie wichtig Musik für die Gesellschaft sei. „Singen ist ein zentrales Medium der Verständigung von Menschen, für das es nicht einmal einer gemeinsamen Sprache bedarf.“ Das zeige sich auch im Laudenbacher Singverein und den Beziehungen zum Waliser Partnerchor „Cor Meibion Llanelli“ sowie den vielen Konzertreisen ins Ausland. Da ein Verein immer nur so gut sei wie die Menschen, die ihn gestalten, widmete Stiller einen besonderen Dank an die verdienten Mitglieder, die in besonderer Weise geholfen hatten, den Singverein mit Leben zu füllen – gleich ob als aktives oder passives Mitglied. Nach weiteren Liedvorträgen des Männer- und Frauenchors überreichte der Vorsitzende den Jubilaren ihre Ehrennadeln und Urkunden.

Als Vertreter des badischen und deutschen Chorverbandes nahm Rudi Neumann vom Sängerkreis Weinheim an der Matinee teil und hatte neben einer Ansprache weitere Urkunden im Gepäck. Neumann lobte die große musikalische Leistung der Chöre, die weit über die Grenzen des Sängerkreises hinaus bekannt sind. Verantwortlich dafür seien die treuen Mitglieder, die Arbeit der Musikpädagogen und die gute Vereinsführung. Gerade den Vorstandskollegen und Vereinsvertretern gelte Dank für ihre Arbeit,

denn sie erhielten dafür keinen Cent. „Dies sollte man erkennen und nicht als selbstverständlich ansehen. Ab und zu mal auf die Schulter klopfen, mal Loben oder Danke sagen; das tut gut und zeugt auch von Vertrauen und Respekt untereinander.“

In den vergangenen Jahrzehnten habe der Singverein nicht nur Geschichte erlebt, sondern auch Kulturgeschichte geschrieben. die es Wert sei, weitergeführt zu werden. Dies passiere durch langjährige Mitglieder, die dem Verein die Treue halten. Neumann überreichte ebenfalls Ehrennadeln und Urkunden für 50, 60, 65 und 70 Jahre Mitgliedschaft und lobte jeden einzelnen Jubilar, der viel zum Vereinsleben beigetragen hatte. „Die Jubilare haben aktiv kulturelle Arbeit geleistet und damit entscheidend mitgeholfen, den Verein zu dem zumachen, was er heute ist, nämlich ein anerkannter und gerne gesehener Chor im Sängerkreis“. soe

Die Geehrten

25 Jahre: Hans Bausewein, Gerd Becker, Wolfgang Heess, Paul Hertinger, Elisabeth Beck.

40 Jahre: Erich Linnebach, Brigitte Maier, Björn Helly .

50 Jahre: Herbert Bangert, Gerd Dember, Dieter Hildenbeutel, Egon Hohrein, Hans Lindmayer, Erhard Schmitt, Günther Schmitt, Norbert Luber.

60 Jahre: Hans Neuthinger, Gottfried Reinelt.

65 Jahre Friedrich Rittersberger.

70 Jahre: Herrmann Jeck, Willi Seitz.

Ehre, wem Ehre gebührt: In seiner Matinee zeichnete der Singverein am Sonntag seine langjährigen Mitglieder aus.  BILD: MARCO SCHILLING