Laudenbach Singverein – Publikum von Auftritt des Männerchors begeistert

Oktober 2019 (Weinheimer Nachrichten) Singverein 1870 im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal / Vereinsausflug nach Bacharach mit einem Gesangsauftritt in Oberdiebach

 

LAUDENBACH. Ein trotz Regenwetter überaus reizvolles touristisches Ziel, Geselligkeit und ein begeistert aufgenommener Auftritt des Männerchors beim Herbstfest des MGV Eintracht 1822 Oberdiebach haben den Vereinsausflug des Singvereins 1870 bestimmt. Erstes Ziel war Bingen, das die Gruppe mit einem Linienschiff der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt erreichte. Hier grüßte von der gegenüberliegenden Rheinseite das Niederwalddenkmal. Unterwegs auf der Strecke nach Bacharach passierten die Ausflügler unter anderem Mäuseturm. Ruine Ehrenfels, Burg Rheinstein und Burg Reichenstein.

An der Anlegestelle in Bacharach wurde die Gruppe – leider bei strömendem Regen – von Stadtführern erwartet, die ihre Stadt als Kleinod der Rheinromantik und vielseitiges Zeugnis der mittelalterlichen Architektur am Mittelrhein vorstellten. Bacharach sei zu Beginn des 11. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt. Über der Stadt throne die Burg Stahleck, die im pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 zerstört worden und wo heute eine sehr gut frequentierte Jugendherberge untergebracht sei. Wirtschaftlich sei Bacharach einst die wichtigste Umladestation für den Weinhandel gewesen, da hier die Fässer von kleineren Schiffen, die das Binger Loch passieren konnten, auf Gößere verladen wurden. Auch durch den Holzhandel aus dem Hunsrück habe Bacharach Bedeutung gewonnen und 1356 die Stadtrechte erhalten.

Die Stadt gehöre dem relativ kleinen Weinanbaugebiet Mittelrhein an, wo 460 Hektar bewirtschaftet würden. Insbesondere der Riesling, der auf den Schieferböden ideale Bedingungen vorfinde, sei sehr geschätzt. Die Gruppe startete den Rundgang an der gut erhaltenen Stadtmauer, die von 1322 bis 1366 errichtet wurde und zahlreiche Türme mit umfasste, und durchstreifte historische Gassen und lauschige Winkel mit zahlreichen Fachwerkbauten. Als besondere Sehenswürdigkeiten sahen die Laudenbacher den alten Marktplatz, das „alte Haus“, das 1392 erbaut und 1571 erweitert wurde, die ehemalige kurpfälzische Münze, die evangelische Kirche Sankt Peter, die durch ihre tolle Akustik bekannt ist, und das Wahrzeichen der Stadt, die oberhalb der Stadt liegende gotische Wernerkapelle, die ab 1289 erbaut und wie Stahleck im pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört wurde. Im malerischen „Malerwinkel“ wurde der Rundgang beschlossen, dem sich das Mittagessen in einem historischen Restaurant anschloss.

Am Nachmittag fuhr die Gruppe wenige Kilometer weiter nach Oberdiebach, wo der MGV Eintracht 1822 sein Herbstfest feierte. Gemeinsam mit den Gastgebern, deren gemischter Formation „Swinging People“, dem gemischten Chor Argenthal und dem MGV Dellhofen­Perscheid gestaltete der Singverein das gesangliche Nachmittagsprogramm, das unter dem Motto „Aus der Traube in die Tonne“ stand. In der voll besetzten Halle sang der Männerchor unter Leitung von Chorleiter Thomas Wind das Silcherstück „Frisch gesungen“, das italienische Berglied „Benia Calastoria“, das irische „Wo die roten Rosen blühen“ mit einem Baritonsolo von Edmund Schmitt, der dieses Gastspiel auch arrangiert hatte, das Spiritual „Now Let Me Fly“ und schließlich „Es kling ein Lied“ („0 Happy Day“) mit den Solisten Dieter Geiger und Edmund Schmitt. Das Publikum war begeistert.

Das Nachmittagsprogramm wurde beschlossen mit einem Auftritt aller Männerchöre und Singvereinsvizedirigent Karl Leitwein wurde die Ehre zuteil, diese „Chorgemeinschaft“ bei „Das Weinparadies“ und dem Mottolied „Aus der Traube in die Tonne“ zu dirigieren. Die Laudenbacher Sänger wurden mit einem Weinpräsent und der Zusage, dass man im kommenden Jahr das Freundschaftssingen zum 150-jährigen Singvereinsjubiläum besuchen werde, verabschiedet. In Laudenbach fanden sich dann leider nur noch wenige Mitfahrer um das Organisationsteam Erhard und Yvonne Schmitt sowie Karlheinz Kilian zum Abschluss in der Gaststätte „Zum Bahnhof“ ein, um einen gelungenen Tag nochmals Revue passieren zu lassen. hb