Laudenbach Singverein – Zum Jubiläum: „Wir können auch anders“

Januar 2020 (Weinheimer Nachrichten) Generalversammlung / Matinee am 26. Januar zum 150. Geburtstag / Im Dezember Weihnachtskonzert mit Philharmonischem Chor Weimar geplant

 

Laudenbach. Das Jubiläum zum 150-jährigen Bestehen des ältesten Vereins in der Gemeinde prägte die zügig und harmonisch verlaufene Generalversammlung des Singvereins am Dreikönigstag im Sängerheim. Traditionell wurde die Versammlung von den Sternsingern miteröffnet, die dem Verein ihre guten Wünsche zukommen ließen.

In seinem Tätigkeitsbericht stellte Vorsitzender Friedhelm Stiller das Jubiläum in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Es habe durch die Konkretisierung der Planungen das vergangene Vereinsjahr geprägt. Man habe für Vorbereitung und Durchführung der geplanten Veranstaltungen Ausschüsse gebildet, wobei sein Dank ganz besonders dem Ehrenvorsitzenden Karlheinz Bangert und dessen Bruder und einstigem Schriftführer Herbert Bangert galt, die ihren Erfahrungsschatz in die Planungen einbrachten und wichtige Organisationsarbeit übernahmen. Stiller freute sich, dass der Spendenaufruf an die Mitglieder und das örtliche Gewerbe hervorragende Resonanz gefunden habe und damit auch eine finanzielle Grundlage zur Bewältigung der Jubiläumsfeierlichkeiten geschaffen worden sei.

Jubiläumsmatinee

Das Jahresprogramm sehe am 26. Januar zunächst die Jubiläumsmatinee vor, zu der man auch Gäste der befreundeten Chöre aus Llanelli und Weimar erwarte. Bedauerlicherweise könne Schirmherr Eifion Thomas, langjähriger Chorleiter des Partnerchors in Llanelli, wegen eines operativen Eingriffs nicht anreisen. Seine Rede werde aber von einem früheren Vorsitzenden des Chors, Peter Thomas, verlesen. Im Rahmen der Veranstaltung werden langjährige Mitglieder geehrt; Herbert Bangert werde die von ihm verfasste Festschrift vorstellen und einen gerafften Streifzug durch die 150-jährige Geschichte bieten. Im Mai finde dann das Jubiläumskonzert mit Männer- und Frauenchor sowie den Gastchören „Freiheit“ Schönau und „Joyful Voices“ statt.

In Vorbereitung dieses Konzertes hätten Frauen- und Männerchor um neue Mitglieder geworben. Der Männerchor habe unter dem Motto „Wir können auch anders“ ein Projekt gestartet, das insbesondere vorsehe, beim Jubiläumskonzert auch moderne Chorbearbeitungen darzubieten. Die Besucher dürften sich aber auch auf das großartige Chorwerk „Gesang eines welken Baumes und der Sonne“ freuen, das man gemeinsam mit dem Gastchor aus Schönau aufführen werde. Es sei gelungen einige Sänger neu beziehungsweise wieder für den Chor zu gewinnen, so Stiller.

Weitere Veranstaltungen

Nach der Bewirtung der Straußwirtschaft zur Kerwe sei im Oktober der Tentiner Bergchor „Coro Presanella zu Gast, und es finde ein Freundschaftssingen statt. Die Totenehrung plane man am Totensonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der alten Dorfkirche. Nach der traditionellen Weihnachtsfeier werde das Jahr am 19. Dezember mit einem gemeinsamen Weihnachtskonzert mit dem Philharmonischen Chor Weimar beschlossen.

Rückblickend galt Stillers Dank ganz besonders dem Organisationsausschuss unter Leitung von Erhard und Yvonne Schmitt, die sämtliche Veranstaltungen des Vereins umsichtig vorbereitet und zum Erfolg geführt hätten, wobei er die Straußwirtschaft zur Kerwe und den Tagesausflug an den Rhein besonders herausstellte. Man habe weitere Renovierungen am und im Sängerheim vorgenommen, wobei er allen Helfern, ganz besonders Thomas Gassmann und Günter Schmitt für ihren Einsatz würdigte. Insgesamt sah Stiller die Freude am Vereinsleben und das Zusammengehörigkeitsgefühl als wichtigste Ressourcen und gute Grundlagen für die anstehenden Herausforderungen, denen sich insbesondere der engagierte Vorstand, die Mitglieder der Ausschüsse und die beiden Chorleiter Thomas Wind und Andreas Luca Beraldo stellen würden.

Frauenchor

Als Vertreterin des Frauenchors erinnerte Yvonne Schmitt insbesondere an das Konzert in der Schlosskirche Mannheim im September und den gemeinsamen Auftritt mit dem Männerchor beim Landesmusikfestival in Schorndorf. Schriftführer Gunter Milsch hatte sämtliche Veranstaltungen des Vereins und die Auftritte von der letztjährigen Generalversammlung bis zur Weihnachtsfeier aufgelistet. Erhard Schmitt beschränkte sich in seinem Bericht auf den Dank an seine Helferschaft und gab einen detaillierten Überblick über alle vorgesehenen Termine. Im Juli sei beabsichtigt, eine Wochenendreise an den Bodensee durchzuführen. In Überlingen finde dann das Landesmusikfestival statt, in dessen Rahmen der Verein voraussichtlich mit der Conradin-Kreutzer-Tafel bedacht werde.

Kassier Norbert Luber gab einen Überblick über die leider rückläufige Mitgliederbewegung. Man schließe das Jahr 2019 mit insgesamt 178 Mitgliedern, sagte Luber, ehe er sein Zahlenwerk getrennt nach ideellem Geschäftsbereich, Zweckbetrieb mit der Unterkostenart „Jubiläum“ und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb darstellte. Unterm Strich blieb ein Überschuss, den man für die Erfüllung der großen Aufgaben in den nächsten Monaten nutzen werde. „Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, unsere großen Ziele zu erreichen“, appellierte Luber an die Anwesenden. Alois Nickel bestätigte für die Kassenrevisoren eine einwandfreie Kassenführung und Buchhaltung und lobte die tadellose Arbeit des Kassiers und seines Stellvertreters Ortwin Schümmer, sodass die einstimmige Entlastung reine Formsache war.

Jugendleiter Bernd Hauptfleisch freute sich, dass einige ehemalige Jungsänger wieder den Weg in den Chor gefunden hätten und kündigte einen Auftritt der „Jungsängerband“ beim Kappenabend im Februar an. Dr. Bernhard Wahl würdigte die Vereinsarbeit, insbesondere die intensive Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltungen, aber auch den Einsatz im Vereinsheim und zeigte sich zuversichtlich, dass der Verein seine Rolle als herausragender Kulturträger der Gemeinde in den nächsten Monaten unterstreichen werde. Er bereitete damit den Boden für den Antrag von Hans-Jürgen Moser auf Entlastung des Gesamtvorstandes, dem ebenfalls einstimmig gefolgt wurde. Schließlich wurde noch Helga Jöst als zweite Kassenrevisorin gewählt. Vorsitzender Stiller appellierte an die Versammlung, sich um eine Nachfolge des Kassiererteams zu bemühen, das angekündigt hat, nach dem Jubiläum seine erfolgreiche Arbeit in andere Hände geben zu wollen. hb

Der Singverein hat 2020 seinen 150. Geburtstag und hat dazu eine Reihe an Veranstaltungen geplant. Unser Bild zeigt den Männerchor bei einem Konzert Mitte 2018. ARCHIVILD: SASCHA LOTZ