Leutershausen Sängereinheit – Der Verein soll eine Zukunft haben

Januar 2019 (Weinheimer Nachrichten) Sängereinheit: Vizechefin Brigitte Falckenthal im Amt bestätigt / Vorsitzender Michael Lang will Chöre verjüngen

 

LEUTERSHAUSEN. Ein Jahr nach seinem Amtsantritt als Vorsitzender des Gesangvereins „Sängereinheit“ präsentierte Michael Lang bei der Hauptversammlung eine zufriedene Bilanz. Er bat die Mitglieder jedoch, dem Namen „Sängereinheit“ gerecht zu werden, nachdem es im Laufe des vergangenen Jahres einige Misstöne gegeben habe, wie der Vereinschef sagte.

Für den Vorsitzenden ist das neue Amt „sehr spannend, lehrreich, herausfordernd und abwechslungsreich verlaufen“. Aus Fehlern der Vergangenheit müsse man lernen, um bei künftigen Entscheidungen und Planungen richtig zu verfahren. Für ihn persönlich sei es wichtig gewesen, wie die Zukunft des Vereins gestaltet werden könne. Höhepunkte des Vereinslebens waren sicherlich Straßenfest, Zwiebelkuchenessen und das Weihnachtskonzert am zweiten Advent.

Laut Vizechefin Brigitte Falckenthal hatten beide Chöre einige musikalische Auftritte, so auch beim zweiten Chorfestival des Sängerkreises Weinheim in der Keltensteinhalle in Rippenweier. Beim Meerrettichessen des Vereins waren beide Chöre ebenfalls präsent, ebenso bei einigen Geburtstagsständchen. Das Weihnachtskonzert sei schließlich ein glanzvoller Höhepunkt gewesen. Ein passender Jahresabschluss sei das Weihnachtsliedersingen in der Singstunde gewesen.

Die neue Orgaleiterin Angelika Schlegel durfte erstmals große und kleine Veranstaltungen planen und natürlich das Straßenfest im „Rose­Hof“. Sie sei glücklich über die Hilfsbereitschaft aus den Reihen der Mitglieder gewesen, was sich dann beim Kerweumzug auch bestätigen sollte. Vorsitzender Michael Lang pflichtete ihr bei: „Gelungene Auftritte und Veranstaltungen sind wichtig und zeigen, dass unsere Sängereinheit ein durchaus aktiver und leistungsstarker Verein ist“. Gerne nehme der Vorstand die Vorschläge und Ideen der Mitglieder auf, denn nur so könne“ langfristig die Zukunft geplant werden.

Die beiden Kassierer Hermann Bürgy und Maria Tschernan präsentierten den Mitgliedern der Sängereinheit ein kleines Minus in der Kasse, „was jedoch nicht groß ins Gewicht fällt“. Maike Pressler versucht als Pressewartin immer, die Sängereinheit ins richtige Licht zu rücken. Lob gab es für Klaus Kubach als Vertreter der Passivität; der bei Geburtstagen oder Hochzeiten die Glückwünsche der Sängereinheit übermittelt.

Die Mitglieder bestätigten Brigitte Falckenthal für zwei Jahre im Amt, ebenfalls Hermann Bürgy als Kassier. Michael Gaiser wurde zum Schriftführer und Aktivenvertreter gewählt. Nach 18 Jahren scheidet Dominik Richter aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand aus. Michael Lang brachte es auf den Punkt: „Es ist unglaublich, was du alles geleistet hast!“

Ernst wurde es beim Thema „Fortbestand des Vereins“, denn auch bei der Sängereinheit fehlen Aktive. Lang formulierte zwei Ziele: Einmal die Sängereinheit als eigenständigen Verein zu erhalten und im musikalischen Bereich die beiden Chöre kontinuierlich durch die Gewinnung neuer Mitglieder verjüngen. Es bestehe bereits eine Arbeitsgruppe unter Michael Gaiser, die sich mit diesen Themen beschäftigen werde, sagte Lang. Reich bestückt ist der Terminkalender, bei dem die „Höhepunkte“ Straßenfest, Kerweumzug und mehrere Konzerte fest verankert sind. Für den Mehrtagesausflug in das Salzburgerland vom 30. Mai bis 2. Juni sind laut Organisator Karl Müller bereits alle Plätze belegt. Für fleißigen Singstundenbesuch wurden mit einem Weinpräsent geehrt: Helga Bletzer, Brigitte Falckenthal, Roswitha Müller, Maike Pressler, Ursula Schröder, Peter Bletzer, Edwin Bock, Hermann Bürgy, Bernhard Dax und Karl Müller. Wh

Der geschäftsführende Vorstand der Sängereinheit (von links): Michael Lang, Michael Gaiser, Brigitte Falckenthal und Hermann Bürgy. BILD: WERNER HILDEBRAND