Leutershausen Sängereinheit – In Kloster ein Lied angestimmt

Juni 2018 (Weinheimer Nachrichten) Unterwegs: Jahresausflug der Sängereinheit 1864 Leutershausen führt an den Bodensee

 

LEUTERSHAUSEN. Es gab Neuerungen beim Ausflug der Sängereinheit an den Bodensee: Nicht in Sachen „Pünktlichkeit“, diesbezüglich herrschte die bei den Sängern bekannte Disziplin. Aber hinsichtlich der Busbeladung: Hier hatte die Orga-Leitung um Brigitte Falckenthal, Karl und Roswitha Müller vorgearbeitet. So fanden die ersten zur Abfahrt ankommenden Sangesfreunde einen bereits vollausgerüsteten Bus vor. Der von Orga-Chef und Ehrenvorsitzendem Müller vorgestellte Reiseverlauf verhieß ein volles Programm, an dem es nichts zu mosern gab. Erstes Reiseziel war die Nudelfabrik „Nudelhaus Gaggli“, auch unter „Nudel-Buck“ bekannt, in Mengen. Ein weiterer Besichtigungspunkt der Anreise war der „Affenberg“ bei Salem, wo sich wie in freier Wildbahn 200 Berberaffen tummeln. Wer sich nicht beklauen lassen wollte, war in dem Park vorgelagerten Restaurationsbetrieb besser aufgehoben.

Den nächsten Tag prägte erstmals der Bodensee. Mit der Fähre ging es von Meersburg nach Konstanz, wo die von Peter Lenk gestaltete Imperia“ die Reisenden bei der Hafeneinfahrt grüßte. Am Nachmittag führte der Bus die Reisegesellschaft auf die im Untersee gelegene vier Quadratkilometer große Insel Reichenau. Keine Frage, dass die Sängerinnen und Sänger in der Benediktiner-Abtei „St. Peter und Paul“ in Niederzell unter der Stabführung von Vizedirigent Karl Kreis ein Loblied auf den Schöpfer sangen. Einen Sangesgruß durfte auch die Sängerin Edda Schneider erfahren, die an diesem Tag Geburtstag feierte. Rund um den Untersee und Bodanrücken führte die Weiterfahrt zur Klosterkirche Birnau. Der Abend klang mit einer Weinprobe aus.

Für den folgenden Tag wurde mit Rainer Kusch ein Kenner des Bodenseeraumes mit an Bord genommen, der schon bei der Anfahrt nach Friedrichshafen eine Fülle an Information über den Bodensee weitergab. Eindrucksvoll war das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen, dessen Blickfang das in Originalmaßen rekonstruierte Mittelteil des LZ 129 Hindenburg bildet. Während der

Fahrt auf der schweizerischen Seeuferseite erfuhren die Reisenden von Kusch viel Wissenswertes. So mit Wissenswertem versorgt, war in Bregenz ein Spaziergang durch den Festspielpark hin zur Bregenzer Festspielbühne gut zur Verarbeitung der von Rainer Kusch erhaltenen Erklärungen geeignet. Vor der morgendlichen Heimfahrt sammelte Vizedirigent Kreis die Sangesfreunde zu einem Abschiedsständchen. Unterwegs wurde noch am Titisee und beim Obsthof Schell in Reilingen Station gemacht. Hier trafen die Sänger auf das Ehrenmitglied Erich Schmitt. Der Vorsitzende der Sängereinheit, Michael Lang, dankte am Ende der Tour den Organisatoren Karl und Roswitha Müller und Brigitte Falckenthal. K.K.

An den Bodensee führte der Jahresausflug der Sängereinheit.   BILD: SÄNGEREINHEIT