Lützelsachsen MGV 1868 – 20 Chöre in der Winzerhalle

Oktober 2018 (Weinheimer Nachrichten) MGV 1868 Lützelsachsen: Am Samstag Freundschaftssingen zum Jubiläumsjahr / Schlager, Pop und Klassik im Repertoire

 

LÜTZELSACHSEN. „Sängerfeste“, sagt Karl Kreis, „sind etwas Rares.“ Auch entlang der Bergstraße, wo man sie mittlerweile mit der Lupe suchen müsse. Der Zweite Vorsitzende des MGV Lützelsachsen und seine Mitstreiter wollen eine rühmliche Ausnahme machen: Und zwar mit einem Freundschaftssingen, das am Samstag ab 18 Uhr stattfindet.

Im Gegensatz zu Wettbewerben geht es hier nicht um Preise, Jurys und Kategorien, sondern in erster Linie um Musik und Geselligkeit. „Die Chöre“, sagt Kreis, „bekommen eine Gelegenheit, sich vorzustellen, zu zeigen, was sie können und letztlich auch, was unserer Region zu bieten hat.“ Soweit es Gesangsensembles angeht, ist das eine ganze Menge: Insgesamt 20 Vereine haben sich angemeldet, sie kommen aus Laudenbach, Leutershausen, Hohensachsen, Eiterbach, Schriesheim, Ladenburg, Nieder-Liebersbach oder Sulzbach, es sind Frauen- Männer-, und gemischte Chöre, darunter auch zwei Kirchenchöre. Neben den Gästen aus der Umgebung hat sich Besuch aus Frankreich angekündigt: der „Choral St. Loup“ aus Varces südlich von Grenoble. Die Mitglieder des Partnerschaftsvereins und ihr Dirigent Herve Prechac reisen bereits am Freitag an, sie wohnen bei Gastfamilien und bekommen ein kleines Rahmenprogramm mit Weinheim­Rundgang und gemeinsamem Mittagessen.

Was der Chor, der auf Deutsch „St. Wolf“ heißt, vorträgt, wissen die Gastgeber noch nicht, sind aber gespannt. Andere Vereine geben schon jetzt einen Einblick. Jeder darf drei Lieder singen, und die musikalische Bandbreite ist groß: Die Schlager „Griechischer Wein“ oder „Die kleine Kneipe“ stehen auf dem Programm, Gospels, Pop, Stücke von Santiano, „Rock mi“ von „Voxx­Club“, Schuberts „Forelle“ oder Filmmusik-Perlen wie „Unchained melody“.

Vor dem Vorsitzenden Karl Leitwein liegt ein straffer Zeitplan, doch er ist zuversichtlich, dass dieser auch eingehalten wird: „Jeder hat 15 Minuten Zeit, das reicht, um zu singen, auf die Bühne und wieder herunter zu kommen.“ Es soll allenfalls kurze Ansagen geben, doch große Reden oder Grußworte sind für diesen Tag nicht vorgesehen: Das, sagt Leitwein, habe alles bereits beim Festbankett im April stattgefunden, sozusagen dem protokollarischen Höhepunkt des Jubiläumsjahrs, mit dem der MGV sein 150-jähriges Bestehen feiert. Mit dem Freundschaftssingen gehören insgesamt sieben Veranstaltungen dazu, los ging es im März mit einer Weinprobe, an Pfingsten wurde ein Gottesdienst musikalisch gestaltet, und im Juni zeichnete Ministerpräsident Winfried Kretschmann Leitwein mit der Conradin-Kreutzer­Medaille aus. Der Totensonntag dient traditionell dem Gedenken an

verstorbene Sangesbrüder, und am 15. Dezember endet das Fest-Jahr offiziell mit der Weihnachtsfeier. Eigentlich. Denn schon jetzt wird eine Groß-Veranstaltung geplant, die irgendwie auch zum Jubiläum gehört: Regisseur und Sänger Peter Brenner bereitet die Aufführung von Carl Zuckmayers Lustspiel „Der fröhliche Weinberg“ vor.

Demnächst sollen die Leseproben beginnen, und jeder, der Lust hat, darf mitmachen. Bereits jetzt steht für Brenner fest, dass die Freiluft-Aufführungen im kommenden Juli eine ganz große Sache werden: „Möglichst viele Lützelsachsener sollen mitmachen.“ Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Vereine, Weinhoheiten – und vielleicht auch ein paar vierbeinige Einwohner, denn auch eine Kutsche samt Zugtieren soll auf die Bühne kommen. Doch am 13. Oktober wird erst einmal gesungen: Einlass ist ab 17 Uhr in die Winzerhalle, der Eintritt ist frei, für die Bewirtung sorgt ein Partyservice, für Getränke der Verein. stk.