Lützelsachsen MGV 1868 – Edle Tropfen – schöne Lieder

März 2018 (Weinheimer Nachrichten) Weinprobe zum 150-jährigen Jubiläum mit Gesang auf hohem Niveau

 

LÜTZELSACHSEN. Einen gelungenen Auftakt zum Jahr des 150-jährigen Bestehens feierte der Männergesangverein 1868 Lützelsachsen mit seiner Weinprobe im Sängerheim. Wohlklingende Melodien, die der Männerchor vor zahlreichen Gästen zum Besten gab, stellte den Rahmen des fröhlichen Ereignisses dar. Vielseitigkeit ist das Konzept von Chorleiter Kurt Arras.

Vorsitzender Karl Leitwein begrüßte die Gäste, unter ihnen die Winzerkönigin Maria 1. (Maria Kilian), ihre Prinzessin Laura (Laura Hufnagel) und Lützelsachsens erste Winzerköngin Emmi Bauder. Das dreieinhalbstündige Programm mit edlen Geschmacksproben vom Weingut H. Freiberger aus Heppenheim leitete die Winzerkönigin Maria 1. mit einem Trinkspruch ein.

Dazu gab’s ein Glas leichten „Festival Secco Perlwein trocken“.

Hervorragend dann gleich die erste Darbietung des Männerchors mit „Jetzt gang i ans Brünnele“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“. Heinz Freiberger vom Familienweingut Freiberger erklärte, dass der Ausgangspunkt des 16 Hektar umfassenden Betriebes ein kleiner Weinberg in der Steillage des Heppenheimer Schlossbergs war. Die Reben werden das ganze Jahr über in Handarbeit gepflegt. So war man auch über den ersten eingeschenkten Wein, ein Spätburgunder Rotwein trocken, ob seiner vollmundigen, fruchtigen Art angenehm überrascht. Er findet gute Bedingungen. Musikalisch gab’s die Solo-Einlage von Bass Peter Brenner mit „Alt-Heidelberg“, begleitet am Flügel von Andre Spachmann.

Eine Spezialität der feinherbe Spätburgender Weißherbst, gehaltvoll und kräftig mit feinem Bukett wie auch der Silvaner Classic mit seinem dezenten Duft. Man braucht nicht zu betonen, dass nach diesem Genuss der Männerchor ein „Loblied auf den Wein“ anstimmte und Tenor Emil Ziegler mit seinem Soli aus der Lehar-Operette „Das Land des Lächelns“ mit der Arie „Immer nur lächeln und immer vergnügt“, ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer zauberte.

Auf einen Weißen Burgunder Spätlese folgte ein Grauburgunder trocken. Die Weinprobierer waren bei einem Kabinett der Lage

Stemmler begeistert. „Wenn ich einmal der Herrgott wär“, wünschte sich Bass Peter Brenner und begeisterte zusammen im Duo mit dem Tenor Emil Ziegler mit dem Liebeslied „Mädel, ich bin Dir so gut“, dem sich vom Männerchor zwei griechische Trinklieder anschlossen.

„Kein Wein spielt so eine Region wieder wie der Riesling“, sagte Heinz Freiberger. Der fruchtige Eckweg Riesling Kabinett halbtrocken und die Riesling Spätlese trocken waren ein Erlebnis. Mitreißend dazu das Chorlied „Freude am Leben – das Leben zu genießen“. Das Sängerquartett mit Emil Ziegler und Peter Brenner setzte, verstärkt durch Gitarren- und Klavierbegleitung, mit „Wenn wir heute auseinandergehen“ noch eins drauf.

Ein „Juwel im Glas“ war der letzte Wein, ein Stemmler Ruländer Auslese (Silberne Preismünze), bei dem der Männerchor zum stimmungsvollen Abschluss das „Badner Lied“ anstimmte, ehe mit „Die Nacht ist von den Bergen gestiegen“ und dem „Abendfrieden“ der Abend endete.  G.J.