Lützelsachsen MGV 1868 – Pokale zeugen von hohem Gesangsniveau

April 2018 (Weinheimer Nachrichten) Der Männergesangverein 1868 Lützelsachsen startet mit einem musikalischen Festabend am Samstag ins Jubiläumsjahr / Vor 150 Jahren gegründet

 

LÜTZELSACHSEN. Gold und silbern glänzen die Pokale im Regal über Karl Leitwein. Der Vorsitzende des MGV 1868 Lützelsachsen kann auf erfolgreiche Zeiten zurückblicken. Am kommenden Samstag um 19 Uhr wird das 150-jährige Bestehen

mit einem musikalischen Festabend im evangelischen Gemeindezentrum in der Kurpfalzstraße gefeiert.

Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard wird die Festansprache halten, Ortsvorsteherin Doris Falter und Sängerkreisvorsitzender Rudi Neumann ebenso wie andere Ortsvereine Grußworte sprechen. Die geladenen Gäste sowie Freunde und Gönner des MGV 1868 werden Liedvorträge vom Jubelverein und vom befreundeten Männerchor Freundschaft Dossenheim hören – Volkslieder, klassisches von Schubert, aber auch einen Irischen Segenswunsch oder das moderne „Weit weit weg“ von Hubert von Goisern.

„Unser Repertoire ist vielfältig. Wir sind offen für verschiedene Sparten des Chorgesangs“, sagt Kurt Arras. Als der Dirigent 1975 den Lützelsachsener Verein von Harald Eck übernahm, hatte er eine Stärke von 43 Sängern. Heute sind es noch 18 Aktive. „Es kommt immer mal wieder jemand dazu. Man sollte die Hoffnung nie aufgeben“, sagt Vorsitzender Karl Leitwein, der schon

als 16-jähriger Sänger wurde und große Erfolge mit dem Verein gefeiert hat.

Auch sein Stellvertreter Karl Kreis und Gerhard Diesbach, der hilfreich zur Stelle ist, wenn Vereinsaufgaben anfallen, erinnern sich beispielsweise an das Jahr 1976, als man das erste Konzert in der französischen Partnergemeinde Varces gab. Vier weitere folgten und auch Gegenbesuche in Lützelsachsen durch die Sänger vom Chorale Saint Loup.

Unvergesslich sind für Kurt Arras auch Konzertreisen auf die Schwäbische Alb oder 2004 mit fünf Bussen nach Ungarn. Lächelnd erinnern sich Vorstand und Dirigent auch an die Teilnahme am Internationalen Chorwettbewerb 2013 in Verona, als man mit einem Bronze­Diplom nach Lützelsachsen zurückkehrte.

Gegründet wurde der MGV am 18. Januar 1868 von 13 Personen im damaligen Gasthaus „Stern“ an der Kreuzung Sommergasse/Weinheimer Straße. Gründungsmitglied und erster Dirigent des Vereins war Jakob Merkel. Es gab unzählige Meilensteine in der Geschichte des Vereins. So wurde ihm zum 100-jährigen Bestehen die Zelter-Plakette verliehen. Die Fassade des Sängerheims wurde zuletzt 1991 von der Gemeinde renoviert.

Termine im Jubiläumsjahr

Am 21. Mai lädt der MGV 1868 Lützelsachsen zu einem Ökumenischen Gottesdienst ins katholische Kirchenzentrum ein.

Am 23. Juni nimmt eine Abordnung des Vereins in Lahr die Konradin-Kreutzer-Medaille entgegen.

Für das Freundschaftssingen am Samstag, 13. Oktober, in der Gemeindehalle haben bereits 18 geladene Chöre aus der Region zugesagt. Zu dem Gesangshöhepunkt im Jubiläumsjahr ist die Bevölkerung eingeladen.

Am Totensonntag gibt es das Singen für Verstorbene. Der Familienabend ist am 15. Dezember und das Singen unterm Christbaum am 24. Dezember im Schulhof.

Auch wenn der Verein über die Jahrzehnte bezüglich seiner Aktivenzahl schrumpfte: Die zahlreichen Pokale zeugen vom hohen Gesangsniveau, das der Verein immer  wieder erreichte, und schon jetzt freut sich der Chor, wenn er am Samstag am Ende des musikalischen Festabends zusammen mit den 25 Sängern der Freundschaft Dossenheim einen über 40 Sänger großen Gemeinschaftschor bildet. dra

Der erfolgreiche MGV 1868 Lützelsachsen feiert sein 150-jähriges Bestehen mit verschiedenen Veranstaltungen. Der Vorstand stellte die Ereignisse im Sängerheim vor (von links): Zweiter Vorsitzender Karl Kreis, Schriftführer Michael Gürth, Vorsitzender Karl Leitwein, Gerhard Diesbach und Chorleiter Kurt Arras.   BILD: FRITZ KOPETZKY