Rippenweier Sängervereinigung – „Chorsingen ist ein Kulturgut“

Juni 2018 (Weinheimer Nachrichten) MGV Sängervereinigung 1893: Beim Festbankett zum 125-jährigen Jubiläum lädt der MGV Rippenweier zwei weitere Chöre in die Keltensteinhall ein

 

RIPPENWEIER. Die Sänger des Männerchores vom MGV Rippenweier schnaufen kurz durch, bevor es zum ersten Mal am Jubiläumsabend auf die Bühne geht. In der Keltensteinhalle herrscht subtropisches Klima, die Sakkos hängen längst nicht mehr über den Schultern, sondern über den Stuhllehnen. Dass Tradition aber schon bei der korrekt gebundenen Krawatte beginnt, weiß besonders Rolf Krämer, der kurz vor dem Eröffnungslied mit genauem Blick die Schlipse seiner Mitsänger überprüft. Er ist einer der Stars des Abends, denn mit seinen 65 Jahren Vereinsmitgliedschaft und als aktiver Sänger bekommt er die Goldene Ehrennadel verliehen. Dass die Ehrung auch noch auf das 125-jährige Vereinsjubiläum fällt, dürfte ihn besonders freuen.

Zu den Gesangsvereinen gibt es Klischees, die Bilder vor dem geistigen Auge malen: In einem eingestaubten Hinterzimmer der Dorfwirtschaft, trällern vorwiegend ältere Herrschaften bei Wein und Bier alte Volkslieder und Chorale. Vielleicht mag das, wenn auch nicht detailgetreu, auf manche Vereine zutreffen. Aber es gibt auch solche, die mit viel Zeit und Hingabe versuchen neue Wege zu gehen um wieder Jungsänger zu gewinnen.

Gegen die Klischees

Beim Festbankett deutet nichts darauf hin, dass dieses Vorurteil auch auf den MGV Rippenweier zutrifft. Es ist eine Familienfeier, vor der Keltensteinhalle sind Festzelte aufgebaut, der Duft von deftigem Essen macht sich breit und es herrscht schon vor der Halle ein reges Treiben. Hier kommen nicht nur die Sänger zusammen, sondern auch die Dorfgemeinschaft. In der Keltensteinhalle sind nicht mehr viele von den 160 Plätzen frei. Natürlich beanspruchen die vier Chöre des Abends schon ordentlich Platz, dennoch sind auch einige Besucher da. Und wie es sich für einen Sängerverein, der Jubiläum feiert, gehört, gibt es neben dem Gaumen- auch den Ohrenschmaus.

Die erste Darbietung kommt vom gastgebenden Männerchor. Mit einem Begrüßungsständchen geben sie die Bühne frei für „Salto Vocale“, den Frauenchor des MGV Rippenweier. Außerdem zu Gast sind die zwei Brüderchöre: der Frauenchor „Contabile“ vom TG Laudenbach und der Liederkranz Mannheim-Friedrichsfeld, der mit dem gemischten Chor „Spirit of Music“ singt. Zudem sind die Mannheimer das erste Mal in der beschaulichen Odenwaldgemeinde, worüber sich besonders der Vereinsvorsitzende Dirk Jörder freut. Den bestechenden Anfang machen aber „Salto Vocale“ mit drei bekannten Stücken: „Amazing Grace“, „Oh clap your hands“ und „May be“. Die achtköpfige Formation beherrscht Dynamik und setzt gute Akzentuierungen, immer wieder erklimmen die Stimmen die Höhen, um sich dann wieder in die ruhigeren Liedpassagen fallenzulassen. Die durch die Bank weg englischsprachigen Songs, die auch das Publikum zum mitklatschen motivieren, zeigen

den modernen Stil der Sängerinnen. Eine Textpassage lautet „Believe, and you will find your way“, und das könnte genau so gut als Hoffnungsmacher für die um Neumitglieder kämpfenden Gesangsvereine stehen. Und – dieses Stück wurde so authentisch vorgetragen, dass es tatsächlich Mut macht.

Oberbürgermeister Heiner Bernhard lobt die Vereinsarbeit: „Es wird immer schwieriger für die Vereine, Menschen zu finden, die sich binden wollen. Der MGV Rippenweier geht hier mit seinen Projekten vorweg.“ Ortsvorsteherin Anja Blänsdorf teilt diese Meinung, auch sie weiß wie wichtig ein gesundes Vereinsleben besonders für Dorfgemeinschaften ist.

Breites Chor-Angebot

Mit seinen Musicalprojekten und verschiedenen Chören bietet der MGV jedenfalls ein breites Angebot, das auch an die Schulen getragen wird. Auch der Vorsitzende vom Sängerkreis Weinheim, Rudi Neumann, lobt während seiner Ansprache alle Vereinsmitglieder und die Sänger: „Chorsingen ist ein Kulturgut, dessen überleben besonders die Ehrenämtler, auch hier in Rippenweier, sichern.“ Im Namen des Badischen Chorverbandes ehrt Neumann dann die Jubilare. Für 50 Jahre Sängerschaft wurden Herbert Schmitt und Reinhold Karwohl geehrt. Gerd Buchleiter bringt es auf 60, und Rolf Krämer auf ganze 65 Jahre. ppf

Ludwig Reinhard ist ein echter Chor-Veteran: Der Dirigent stellte 2016 sein Amt als Dirigent beim Liederkranz Sulzbach zur Verfügung, nachdem er ganze 50 Jahre die musikalische Leitung innehatte. Zum Ende des Festbanketts des MGV Rippenweier, führte er die Sänger noch einmal an. BILDER: MARCO SCHILLING

Die Sängerinnen vom Frauenchor „Salto Vocale“ eröffnen den Abend eindrucksvoll.

Zum Schluss gibt es Blumen. Insgesamt stehen am Freitag vier Chöre auf der Bühne, darunter der Männerchor und der Frauenchor vom MCV Rippenweier, der gemischte Chor vom Liederkranz Mannheim Friedrichsfeld und der Frauenchor vom TG Laudenbach.