Rippenweier Sängervereinigung – Frenetischer Beifall für “Salto”

Juli 2019 (Weinheimer Nachrichten) Konzert: Frauenformation “Salto Vocale” feiert fünf jähriges Bestehen in der Keltensteinhalle

 

RIPPENWEIER. Seit nunmehr fünf Jahren gibt es die Gesangsformation Salto Vocale bei der Sängervereinigung Rippenweier, die sich inzwischen auch eine kleine Fangemeinde ersungen hat. So war es auch nicht überraschend, dass alle Plätze in der Keltensteinhalle besetzt waren und auch Oberbürgermeister Manuel Just mit seiner Frau Stephanie hatte sichtlich Freude an dem

musikalisch anspruchsvollen und hervorragend interpretierten Konzert, das schreibt der Männergesangverein, zu dem Salto Vocale gehört, in einer Pressemitteilung.

Viele kleine, lustige Einfälle sorgten für gute Laune und Stimmung bei den Zuhörern. So zogen die neun Akteurinnen unter der Leitung von Melanie Jungmann-Stach zum Auftakt mit dem Lied “With A Smile On Your Face” (Markus Detterbeck) singend durchs Publikum. Peter Weigold begrüßte danach die Gäste und kündigte die nächsten Lieder an: “Amazing Grace” (arrangiert von Kirby Shaw) und “May It Be” (Mark Brymer). Marco Schilling, Fotograf und Junior-Manager der Gruppe, kündigte die nächsten drei Lieder an: “Hotaru Koi”, “Northem Lights” und “Auf Uns”.

Gleich achtstimmig ertönte “Northem Lights” von Ola Gjeilo. Das Lied erklang in wechselnden Tonbildern. Einmal meinte man sogar, das Sirren von Stechmücken im nordischen Sommer herauszuhören. Vor der Pause waren dann noch “Engel” (von Rammstein arr. Oli Gieß), “Angels” (Williams arr, Oli Gieß) und “Angel” (arr. Mare Huft) zu hören.

Mit frenetischem Beifall wurden die Frauen in die verdiente Pause geschickt. Mit dem Traditional “Let Us Sing” kamen die Sängerinnen anschließend zurück auf die Bühne, um gleich darauf den Sängern des Männergesangvereins (MGV) Platz zu machen. Mit “Roll, Jordan, Roll”, “Barbara Ann” und “Down By The Riverside” zeigten die Männer ihr Können unter dem Dirigat von Martin Grieb. Mit “So Soll Es Bleiben”, “Eine Neue Liebe” (beide arrangiert von Oli Gieß) und “Marmor, Stein und Eisen bricht” (Satz: Maierhofer) setzte schließlich Salto Vocale das Programm fort.

Danach ließ Heike Reinhard-Frank einige besondere Momente der letzten fünf Jahre wieder aufleben, unter anderem einen Kurzauftritt in der Unterführung des Weinheimer Bahnhofs. Mit einem Augenzwinkern an, Manuel Just: “Wir sorgen für die Akustik und Sie für die Optik und den Geruch.” Die nächsten drei Beiträge “Hefe” (Theo Eichholz), “Hulapalu” (arrangiert von Peter Schur) und “Der Mond Ist Aufgegangen” (arrangiert von Siegfried Strohbach) bildeten den vorläufigen Abschluss des Konzerts.

Mit dem mit den Männern gemeinsam vorgebrachten “Abendfrieden” und der Zugabe “Marmor, Stein und Eisen bricht” wurde das Konzert dann beendet. Bis spät in die Nacht wurde danach noch im Foyer der Keltensteinhalle weiter gefeiert.

Seit fünf Jahren gibt es den Frauenchor “Salto Vocale”, der sich inzwischen schon eine Fangemeinde ersungen hat. Anlässlich dieses kleinen Jubiläums gaben die Sängerinnen in der voll besetzten Keltensteinhalle ein tolles Konzert. BILD: MARCO SCHILLING