Sonstiges – 100 Stimmen aus der Region in Sedlec

September 2019 (Weinheimer Nachrichten) Konzertreise: Zum 50-jährigen Dirigentenjubiläum von Volker Schneider fahren seine Chöre nach Tschechien

 

REGION. Volker Schneider, Chorleiter aus Passion, feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Dirigentenjubiläum. Aus diesem Anlass plante er – neben zahlreichen anderen Veranstaltungen – eine gemeinsame Konzertreise seiner Chöre nach Tschechien, an der sich neben Chören aus Heppenheim und Rimbach auch die Schneider-Chöre aus der Region Mannheim, Weinheim und Heddesheim beteiligten. Mit dabei war Orgelvirtuose Franz Lambert aus dem Heppenheimer Stadtteil Sonderbach, mit dem Schneider eine enge Freundschaft verbindet.

Schneider hat im Laufe seiner Dirigententätigkeit schon zahlreiche Chorreisen unternommen, unter anderem nach Italien, Brasilien, China, Russland und weiteren Ländern. Diese Reise Mitte August nach Tschechien mit dem Konzert in der Sankt-Anna-Kirche im Karlsbader Stadtteil Sedlec wurde ein Höhepunkt in seiner musikalischen Laufbahn. Die Reisegesellschaft, bestehend aus circa 170 Teilnehmern, hatte als Ziel das auf einem hohen Felsen gelegene historische Städtchen Loket, das an drei Seiten vom Fluss Eger umflossen und von der gleichnamigen mächtigen Burg überragt wird.

Auf dem Reiseprogramm standen ein Besuch des gerade stattfindenden historischen Stadtfestes in Loket und Besichtigungen der berühmten Kurstädte Karlsbad und Marienbad. An den ersten beiden Abenden gab Franz Lambert zum Vergnügen der Reisegruppe und der zahlreichen übrigen Gäste Kurzkonzerte auf der Terrasse des geschichtsträchtigen Hotels „Weißes Ross“ in Loket.

In der Barockkirche Sankt Anna in Sedlec gaben die Chöre – als Höhepunkt der Reise – mit Lambert sowie dem Tenor Werner Stein und Sopranistin Antonia Schuchardt ein fast zweistündiges Konzert. Nach der musikalischen Eröffnung durch Franz Lambert an der Wersi Orgel präsentierte der Männerchor stimmgewaltig den auf das Egerland umgetexteten „Sängergruß“ sowie „Das Morgenrot“ und den „Abendfrieden“. Es folgten mit Begleitung durch Franz Lambert „Es läutet zum Ave Maria“, „Dona Maria“ und unter Einbeziehung des Publikums „Freude, schöner Götterfunken“. In der atemberaubenden Akustik der Kirche erzeugten die Vorträge Gänsehautstimmung.

Weinprinzessin mit Violine

Der Frauenchor brachte die Zuhörer mit „Träume von der Moldau“ zum Schwelgen, bevor die gesamte von Schneider dirigierte Sängerschar, bestehend aus weit über 100 Sängerinnen und Sängern, mit ihren Vorträgen einen großen Klang im Kirchenraum entfaltete. Bei dem Lied „Sa Ra Ba Na Va Na“, einem indischen Mantra, ergänzten die Solisten Werner Stein (Tenor) und Antonia Schuchardt (Sopran) den Chor. Es folgten weitere Vorträge der Solisten, die wiederum von Lambert an der Wersi-Orgel begleitet wurden: „The Rose“ und „O mio babbino caro“ (Antonia Schuchardt), „Alle Tage ist kein Sonntag“ (Werner Stein) und „Lippen schweigen“ (Duett). Als Überraschungsgast war die ehemalige deutsche Weinprinzessin Charlotte Freiberger aus Heppenheim angereist. Sie bezauberte das Publikum mit den auf der Violine gespielten und von Lambert begleiteten Vorträgen „Danke für die Zeit“ und „Küss mich, halt mich, lieb mich“.

Franz Lambert spielte einige seiner Eigenkompositionen, darunter „Möwe Jonathan“ sowie mit unglaublichem Gefühl „Jesus bleibt meine Freude“ und „Ich bete an die Macht der Liebe“. Nach dem „Second Waltz“ spielte er zum Abschluss des Konzertes die „Dornenvögel-Rhapsodie“ und „Halleluja“ von Leonhard Cohen, bevor er einen fulminanten Schlusspunkt setzte.

Erlös für Kirchenrenovierung

Ein stürmischer, nicht enden wollender Applaus des Publikums in der vollbesetzten Kirche, belohnte die Akteure für ein denkwürdiges Konzert, das unter der Gesamtleitung von Chordirektor Volker Schneider stand. Die gesamte Reise und insbesondere das Konzert in der Sankt-Anna-Kirche im Karlsbader Stadtteil Sedlec wurden zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten, für Musiker, Sänger und Publikum gleichermaßen. Der Erlös des als Benefizveranstaltung organisierten Konzertes wurde für die Renovierung der Kirche gespendet.

Das Ensemble des Konzertes: im Hintergrund die Schneider-Chöre sowie vorne (von links) Werner Stein (Tenor), Charlotte Freiberger (Violine), Franz Lambert (Wersi-Orgel, Antonia Schuchardt (Sopran) und Volker Schneider (Chordirektor). BILD: DIETMAR PETERMANN