Viernheim Liederkranz – Sakrale Bauwerke bestaunt

August 2018 (Viernheimer Tageblatt) MGV Liederkranz: Kurzweiliger Tagesausflug nach Seligenstadt unternommen / Schifffahrt auf dem Main

 

Viernheim (oh) – Von der Sonne verwöhnt wurde am vergangenen Sonntag der MGV Liederkranz bei seinem Tagesausflug nach Seligenstadt.

Vom Treffpunkt Bürgerhaus erfolgte die Abfahrt im vollbesetzten Reisebus mit stolzen 52 Teilnehmern an Bord. Der erste Höhepunkt war die Verpflegung aus der Bordküche auf der A3 bei Weiskirchen. Am Zielort angekommen, splittete sich die Viernheimer Gruppe in zwei Teile auf, um an einer Stadtführung durch Seligenstadt teilzunehmen. Bedeutendster Bau Seligenstadts ist die Einhard-Basilika St. Marcellinus und Petrus mit Reliquien der Heiligen Marcellinus und Petrus; seit 1925 trägt sie den vom Papst Pius XI. verliehenen Ehrentitel einer Basilica minor. Obwohl der Bau im Laufe der Jahrhunderte stark verändert wurde, handelt es sich dennoch um eine der eindrucksvollsten Basiliken mit karolingischer Bausubstanz nördlich der Alpen. Die südlich angrenzende, 1803 aufgehobene Benediktiner-Klosteranlage mit barocken Flügelbauten und großflächigen Hof- und Gartenanlagen wurde in vollem Umfang restauriert.

Verpflegung aus der Bordküche

Aus der Zeit Friedrich Barbarossas (12. Jahrhundert) stehen noch zwei Relikte: Vom Palatium am Mainufer, auch Rotes Schloss genannt, steht nur noch die Mainfront mit Doppel- und Dreifacharkaden mit Überlangbögen aus rotem Sandstein. Mit 47 Meter mal vierzehn Meter Grundfläche war der Rechteckbau im Vergleich zu anderen Kaiserpfalzen klein. Die ersten Restaurierungsarbeiten fanden 1938 statt; die Rekonstruktionsarbeiten an der Süd- und Westwand sind seit 1996 im Gange. Aus gleicher Zeit stammt das so genannte Romanische Haus („domus lapidea“) in massiver Bauweise aus Stein, mit großen Arkaden im Sockelgeschoss, im ersten Geschoss Doppelarkaden mit Mittelsäule und Überfangbogen und einer Blendarkade unter dem Staffelgiebel. 1187 war das Gebäude Vogtei und 1188 Schauplatz des Hoftags Barbarossas. Restauriert wurde es 1984. 1986 wurde das Romanische Haus mit dem Denkmalschutzpreis des Landes Hessen ausgezeichnet. Im 21. Jahrhundert finden dort kulturelle Veranstaltungen sowie standesamtliche Trauungen statt. Die im 12. Jahrhundert angelegte und im 15. Jahrhundert verstärkte Stadtbefestigung hatte ursprünglich vier Tortürme und sechs Bollwerktürme. Von den Stadttoren ist nur das Steinheimer Tor von 1603 bis 1605 erhalten, von den Bollwerktürmen stehen noch drei. Die Mainfront des Palatiums war in die Stadtmauer, zu der auch Wall- und Grabenanlagen gehörten, integriert. Der größte Teil der Stadtbefestigung wurde im 19. Jahrhundert abgerissen.

Rathaus am Marktplatz

Das Rathaus am Marktplatz wurde 1823 erneuert und fällt als einziger klassizistischer Bau mit großen Arkaden inmitten von Fachwerkhäusern architektonisch aus dem Rahmen. Zwei Wappensteine mit Drachenköpfen vom 1539 dokumentierten Vorgängerbau sind integriert. Der quadratische Turm stammt von der ehemaligen Pfarrkirche, die abgerissen wurde, als die städtische Pfarrei die Einhard-Basilika 1812 nach Aufhebung der Benediktinerabtei übernahm. Der im Jahre 1938 erbaute 51,70 Meter hohe Wasserturm ist als Kulturdenkmal in der Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland aufgeführt. Auffällig ist seine „pickelhaubenförmige“ Dachkonstruktion, die einem barocken Schlossturm gleicht. Der ursprüngliche Wasserhochbehälter, der 500 Kubikmeter Wasser aufnehmen konnte und für den nötigen Druck im Trinkwassernetz sorgte, beherbergt heute Nistkästen für Turmfalken und sechs verschiedene Antennen für die Feuerwehr, den Katastrophenschutz und Mobilfunknetzbetreiber. Bis in die 1990er Jahre wurde in dem Wassertank Löschwasser für das angrenzende Krankenhaus gespeichert.

Zum Abschluss ins „Gemalte Haus“

Nach der Führung hatten die Teilnehmer Zeit zur freien Verfügung, ehe es auf das Schiff ging und eine Mainfahrt durchgeführt wurde. Mit dem Bus begab sich die Reisegruppe nach Sachsenhausen ins „Zum Gemalten Haus“, wo bei Speis, Trank und Gesang ein wunderschöner Tag seinen gebührenden Abschluss fand.

Zum Abschluss des wunderschönen Tages kehrte die Reisegruppe des MGV Liederkranz bei Speis, Trank und Gesang in Fankfurt-Sachsenhausen im berühmten „Gemalten Haus“ ein. Fotos: kt

In Seligenstadt nahm die Viernheimer Reisegruppe an einer Stadtführung teil.