Weinheim GV 1955 – Größte Kuckucksuhr der Welt

Juli 2018 8Weinheimer Nachrichten) Unterwegs: Gesangverein 1955 Weinheim reist nach Basel und in den Schwarzwald

 

WEINHEIM. Die Aktiven des Gesangvereins 1955 Weinheim gingen vor Kurzem auf Sängerreise. Endigen am Kaiserstuhl wurde von Reiseleiter Markus Gräber als Ziel auserkoren. Eine lustige Gesellschaft fand sich deshalb zur Abfahrt am Rolf­Engelbrecht-Haus ein, heißt es in einer Pressemitteilung. Über Baden-­Baden und die Schwarzwaldhochstraße wurde der sagenumwobene Mummelsee angesteuert. Beim herrlichen Blick über die Schwarzwaldtäler schmeckte das Frühstück mit „Weck, Worscht und Woi“ umso besser. Wie eine Kuckucks-Uhr richtig schlägt, erfuhr die Reisegruppe in Schonach bei der größten Kuckucks-Uhr der Welt. Vom Uhrmacher Josef Dold wurde sie von 1977 bis 1980 erbaut. Sie steht auch im Guinness Buch der Rekorde.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen einer Städtetour. Mit 175 000 Einwohnern ist Basel die drittgrößte Stadt der Schweiz. Malerisch am Rhein gelegen, hat es die Stadt verstanden, Alt mit Neu zu verbinden. Den besten Blick über Basel und den Rhein hat man hinter dem ab dem 9. Jahrhundert erbauten Basler Münster. Hauptarbeitgeber sind die Betriebe der die Chemie- und Pharmaindustrie. Namhafte Firmen wie Novartis und Hoffmann-La Roche haben ihren Sitz hier.

Basel ist auch als Bankenstadt sehr bekannt. So führt die „Bank für Internationalen Zahlungsausgleich“ ihre Geschäfte aus Basel weltweit. „Schwarzwald hoch drei“ war das Motto des dritten Tages. Durch das Glottertal, vorbei an der bekannten Schwarzwaldklinik von Professor Brinkmann, ging es in Bärental „Zum gescheiten Beck“. Dass vierzigprozentiges Kirschwasser in die Original Schwarzwälder Kirschtorte kommt, erfuhren die Teilnehmer bei der extra für uns hergestellten Torte bei der Zubereitung.

Die beiden anderen Spezialitäten des Schwarzwaldes, der Schinken und die Schnäpse, durften die Sänger nach einem Museumsbesuch verköstigen. Über den Schluchsee und dem zum erstmals im 9. Jahrhundert erwähnten Kloster St. Blasien ging es zum Hotel zurück.

Der letzte Tag stand ganz im Zeichen der Heimreise. Durch das Elsass führte die Fahrt an das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach. Den Abschluss der Reise bildete nach dem Mittagessen ein kleines Platzkonzert vor dem Deutschen Weintor. Dafür gab es von den anwesenden Touristen herzlichen Beifall. M.G.

Gut gelaunt auf Tour in Basel und im Schwarzwald: Die Sänger des Gesangvereins 1955 Weinheim besuchten aber auch den sagenumwobenen Mummelsee.