Weinheim GV 1955 – Sänger drücken die Schulbank

August 2019 (Weinheimer Nachrichten) Unterwegs

 

WEINHEIM. Der Vereinsausflug führte den Gesangverein 1955 Weinheim nach Lohr am Main. In dem liebevollen und mit weit mehr als 3000 Ausstellungsstücken aus 200 Jahren Schulgeschichte eingerichteten Schulmuseum wurden die Teilnehmer in einer Schulstunde in die Zeit des Kaiserreichs zurückgeführt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wie vor hundert Jahren wurden auch die “Schüler aus Weinheim” vom Lehrer mit den Kommandos: “Habt Acht!”, “Achtung” und “Stillgestanden” begrüßt. Der Lehrer in der Person von Dr. Georg Ludwig Hegel führte mit Charme durch das sehr ernste Thema der Schulbildung im Kaiserreich. Diese bestand zum größten Teil aus Bestrafung. Denn man muss wissen, dass damals die meisten Lehrer versehrte Soldaten waren und selbst nicht lesen konnten. Dafür bekamen sie einen Hilfslehrer zur Seite gestellt, der schreiben und lesen konnte. Da die männlichen Schüler nach der Schulzeit zum Militär eingezogen wurden, hatten sie während der Schule einige Vorteile gegenüber den Schülerinnen. Sie durften zum Beispiel auf der linken Seite am Ofen sitzen, wo es kein zugiges Fenster gab. Nur bei der Bestrafung waren beide Geschlechter gleich und der Lehrer fand immer einen Grund, zu bestrafen. Auf die linke Hand gab es die Schläge mit einem Stock, denn die rechte wurde zur Arbeit gebraucht. Im Anschluss an die Schulstunde konnte man noch die zwei Klassenzimmer sowie die Lehrerwohnung genauer unter die Lupe nehmen. Anschließend stand eine Stadtführung durch Lohr am Main auf dem Programm, heißt es weiter in der Pressemitteilung.