Weinheim Kammerchor – Südamerikanische Strenge trifft Leichtigkeit

September 2019 (Weinheimer Nachrichten) Konzert in der Stadtkirche

 

(red). Weinheims Kammerchor gastierte am Wochenende zusammen mit dem Weinheimer Kammerorchester in der Stadtkirche. Das Programm hätte dabei in seiner Mixtur nicht gegensätzlicher sein können.

Zwischen Tango und Walzer verlief die musikalische Reise um die halbe Welt – ganz entsprechend dem Konzerttitel. Dabei bildeten Brahms leichte, tänzelnde, teils sanftmütige und immer wieder vom Piano geführten „Liebeslieder“ mit den darüber schwebenden Chorpassagen vor allem aus den Stimmlagen des Soprans und Tenors den Kontrast zum schon in seinem Beginn fulminant explosiven „Kyrie“ der insgesamt sechsteiligen Messvertonung „Misa Tango“ des argentinischen Komponisten Martin Palmeri. Die südamerikanische Feurigkeit mit ihrer strengen Dominanz spiegelte sich im einstimmenden Bass, in dem Wechselgesang der Stimmlagen, die sich in gesanglichem Pathos zu ihrem ersten Höhepunkt schaukelten, um dann wieder abzuschwellen. Palmeri treibt die Stimmen in den einzelnen Passagen der „Misa Tango“ immer wieder in diese Wogen, lässt sie mal begleiten von einer kraftvollen Untermalung des tiefen Pianoklangs, der sich wandelt zu einem feinen Motiv, um dann wieder in Dramatik zu verfallen. Und immer wieder blitzt das für den Tango typische Bandoneon auf, das den unverwechselbaren Klang verleiht. Die Solopassagen des Werks wurden von der Sopranistin Anja Gohl übernommen, die musikalische Leitung des Konzerts lag in den Händen von Norbert Thiemel, Leiter des Kammerchors.

Kammerchor und Kammerorchester erfreuten ihr Publikum in der Stadtkirche. Foto: oe