Weinheim Liedertafel – Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen

Oktober 2018 (Weinheimer Nachrichten) Gesangverein Liedertafel: Der Verein besteht seit 125 Jahren und blickt auf Blütezeiten und schwere Tage zurück / Beim Herbstfest werden treue Mitglieder geehrt

 

WEINHEIM. Eigentlich wurde er als Weiterführung der Turngenossenschaft Weinheim gegründet – inzwischen zählt der Gesangverein Liedertafel Weinheim 1893 stolze 125 Jahre. Die 30 Gründungsmitglieder wählten Peter Keller zum Vorsitzenden, 1. Chorleiter war ein Herr Kammer. Die Männer waren fleißig, besuchten zahlreiche Sänger- und Gartenfeste und begeisterten so immer mehr Menschen. „Die Mitgliederzahl nahm ständig zu“, heißt es in einer Chronik des GV.

Während des 1. Weltkriegs von 1914 bis 1918 ruhte dann das Vereinsleben, erst ab 1919 waren wieder sängerische Aktivitäten zu vermelden und der Verein erlebte seine erste Blütezeit mit bis zu 90 aktiven Chormitgliedern. Doch dann kamen die Nationalsozialisten und wieder mussten die Mitglieder die Vereinsarbeit ruhen lassen, da sich die Liedertafel nicht Weichschalten

lassen wollte.

Mit den 1. Vorsitzenden Wilhelm Ströhlein, Christoph Jakob und Karl Hildebrand sowie den Dirigenten Mack, Schmitt, Gerhard Wind und Franz-Josef Siegel erlebte der Verein in den 50er- und bis Ende der 60er­Jahre seine zweite Blütezeit. Zeitweise standen bei Konzerten und Sängerfesten bis zu 120 Sänger auf der Bühne, die zahlreiche Pokale errangen. Erste Nachwuchsprobleme traten in den 70er-Jahren auf, weshalb man sich 1979 entschloss, mit dem Postgesangverein Weinheim eine Chorgemeinschaft zu gründen. Die 1. Vorsitzenden waren in der Folgezeit Hermann Heinzelbecker, Klaus Hohenadel und Ernst Gärtner, die Chorleiter waren die Herren Reiß, Lehr, Michel, Wöltche, Münden, Braatz und Edith Schmitt.

Heute ist der 1. Vorsitzende Dieter Oest und die Dirigentin seit 2016 Frau Sabine Kneer, Chordirektorin FDB. Mit 22 älteren Sängern, die aber immer noch viel Freude am Gesang und der Geselligkeit haben, hofft der Verein noch ein paar schöne Jahre zu erleben zu können, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zunächst wurde aber vor Kurzem kräftig beim Herbstfest im Vereinslokal „Zum Gorxheimer Tal“ gefeiert. Unter der Leitung von Chordirektorin und Ehrendirigentin Edith Schmitt – sie sprang für die erkrankte jetzige Chorleiterin Sabine Kneer ein – sang man zum Auftakt das Gratulationslied „Wir kommen zum gratulieren“.

Der Vorsitzende Dieter Oest referierte über die 125-jährige Geschichte der Liedertafel. Danach führte Willi Hamburger im Auftrag des Deutschen und Badischen Chorverbands sowie des Sängerkreises Weinheim die Ehrungen für folgende Sänger durch: Günter Schaab für 70 Jahre, Hans Hofmann für 65 Jahre, Dieter Oest und Alfred Quick für 60 Jahre Singen im Chor.

Nach dem „Sängerhoch“ brachte der Chor weitere Liedvorträge wie „Im Dorf da geht die Glocke schon“, und „Komm in meine Arme“. Im weiteren Verlauf des Abends führte der 2. Vorsitzende Heinz Gärtner durchs Programm.

Roland Schäfer, Hans und Jürgen Hofmann sangen als Trio die Kärntener Lieder „I hob Di gern „und „Wenn du durchgehst durchs Tal“. Roland Schäfer und Hans Hofmann brachten als Solisten das Reblaus-Lied von Hans Moser und die Weise „Leb deinen Traum zum Gehör“. Lustige aber auch tiefsinnige Gedichte trugen Monika Schäfer und Rudolf Walther vor. AQ

Das Herz der Mitglieder schlägt für die Musik: Seit 125 Jahren besteht die Liedertafel Weinheim 1893 nun schon – und die Begeisterung der Sänger für ihr Hobby ist ungebrochen. Trotzdem plagen Nachwuchssorgen die Verantwortlichen – wie in so vielen anderen Chören in der Region. SYMBOLBILD: SASCHA LOTZ

Wurden beim Herbstfest geehrt: Dieter Oest, Hans Hofmann, Edith Schmitt, Günter Schaab, Alfred Quicke.  BILD: PHILIPP REIMER