Weinheim Sängerkreis – Sonder-Editionen für Sänger der Schneider-Chöre geplant

März 2019 (Weinheimer Nachrichten) Musical: “Glasnost”-Autor Werner Wiegand hat über das große Weinheimer Gemeinschaftsprojekt eine Rückblende in Buchform mit vielen Bildern zusammengestellt

 

WEINHEIM. Aus einem Projekt entsteht bei Volker Schneider nicht selten das nächste. So ist es auch rund um sein 50-jähriges Chorleiter-Jubiläum. Gestern kündigte er im Rahmen seiner Ehrungs-Matinee im Weinheimer Rolf-Engelbrecht­Haus an, dass die Sängerinnen und Sänger der zehn Schneider-Chöre eine Sonder-Edition eines Buches erhalten werden, das Schneiders spektakulärstes Projekt darstellt.

Anfang der 90er-Jahre leitete Schneider das Musical-Projekt “Glasnost”. Der Weinheimer Werner Wiegand hatte den Text geschrieben, sein Freund Fritz Metz die Musik dazu, und Schneider trommelte mit Regisseur Hans Todt aus Gesangvereinen, Schulen, Ballettschule und anderen Institutionen Sänger, Darsteller, Techniker, Kulissenbauer und viele mehr zusammen, die sich mit beispiellosem Engagement an die Realisierung der vier Akte als Singspiel machten.

Werner Wiegand veröffentlichte vor einem Jahr unter dem Titel “Rückblende” eine Projektchronik von 1994 bis 2018 mit vielen Bildern und Texten, in denen er die Geschehnisse rund um das Musical aus seiner Sicht aufarbeitet; auch mit kritischen Stimmen, die vor der erfolgreichen Uraufführung am 17. Juni 1995 die öffentliche Meinung mitprägten.

Schneiders Sohn wird nun mehrere, für Notizen reservierte Schlussseiten des Buches mit speziellem Inhalt zu seinen Schneider-Chören füllen, sodass jeder Chor ein bleibendes Andenken hat.

Nach wie vor freut sich Wiegand, dass das Musical anschließend vom staatlichen Schulamt als beispielhaftes Kulturprojekt bewertet und vom Land gefördert und ausgezeichnet wurde. Außerdem hatte das Musical die viel zitierte russische Seele erreicht. Positive “Glasnost”-Bewertungen von Marschall Viktor G. Kulikow oder Erzbischof Sergij Solnetschnogorsky bestätigten Werner Wiegand. Das Musical habe Mängel im kommunistischen System wirklichkeitsgetreu aufgezeigt. Wiegand: “Auf diesen Erfolg und die Nachhaltigkeit können alle Mitwirkenden stolz sein.” dra

Auch diese Szene aus dem Schlussteil von “Glasnost” ist im Buch “Rückblende” von Werner Wiegand zu sehen und erinnert an das Gemeinschaftsprojekt. BILD: WN-ARCHIV