Weinheim Sängervereinigung Germania – An Seite von sechs Verwaltungschefs

Oktober 2018 (Weinheimer Nachrichten) 90. Geburtstag: Heinrich Bernhard feiert heute

 

WEINHEIM. Er steht in der Tradition großer Weinheimer Ratsschreiber und war Ratgeber für Oberbürgermeister und Gemeinderat. Als Leiter des Hauptamtes der Stadtverwaltung saß Heinrich Bernhard bei Gemeinderatssitzungen am Verwaltungstisch neben dem Oberbürgermeister. Sein Dienstzimmer war eng mit dem des Verwaltungschefs verbunden: beides Zeichen für die besondere Bedeutung des Amtes.

Wer sich mit der kommunalen Seite der Stadtgeschichte näher befasst, der weiß um die hervorgehobene Stellung des Ratsschreibers in der Vergangenheit. Heinrich Bernhard, der Vater des im August aus dem Amt geschiedenen Oberbürgermeisters Heiner Bernhard und deshalb auch „OBV“, Oberbürgermeister-Vater, genannt, feiert heute seinen 90. Geburtstag im Kerwehaus, das die enge Verbundenheit des Neunzigjährigen mit seiner Heimatstadt symbolisiert.

Nahezu ein halbes Jahrhundert lang hat Heinrich Bernhard als Verwaltungslehrling, Personalchef und Leiter des Hauptamtes die Entwicklung Weinheims begleitet und mitgeprägt. Sechs Verwaltungschefs hatte er zwischen 1943 und 1989: Friedrich Bartels, den in Kriegszeiten für den eingezogenen Bürgermeister Dr. Bezler amtierenden Beigeordneten, dann Richard Freudenberg und Wilhelm Brück, die von den Amerikanern eingesetzten Nachkriegs-Bürgermeister. Schließlich folgten die Oberbürgermeister Rolf Engelbrecht, Theo Gießelmann und Uwe Kleefoot.

Sie schätzten den Perfektionisten an ihrer Seite, der es oft seinen Mitarbeitern, aber auch sich selbst, nicht leicht machte. Daraus entstanden gesundheitliche Probleme, die Bernhard stark belasteten. Heute hat er sie weitgehend im Griff und ist dankbar dafür. Für Heinrich Bernhard war der Dienst an der Allgemeinheit keine Last, sondern eine Ehre. Dienen war für ihn die wichtigste Aufgabe eines Beamten. Diese Einstellung zieht sich wie ein roter Faden durch das 46-jährige Berufsleben Bernhards, das geprägt wurde von den letzten Kriegsjahren und der notvollen Nachkriegszeit, als Ernährungs- und Wirtschaftsamt, Brennholzstelle und Wohnungsamt die wichtigsten Ämter für Altbürger und Neubürger waren, geprägt aber auch von neuen Arbeitsmethoden und Techniken im öffentlichen Dienst.

Die Anerkennung in der Verabschiedungsrede 1989 von Oberbürgermeister Kleefoot, Heinrich Bernhard habe sich um Weinheim verdient gemacht, umfasste neben der beruflichen Würdigung auch den Dank für ein jahrzehntelanges, vielfältiges Engagement im Ehrenamt.

Das galt vor allem dem Chorgesang und der Sängervereinigung Weinheim, die sein Vater 1945 gegründet hatte und die er von 1971 bis 1977 selbst führte. Seit über 40 Jahren ist Heinrich Bernhard Ehrenvorsitzender des heutigen MGV Sängervereinigung-Germania, der sich als Fusion zweier traditionsreicher Weinheimer Chorgemeinschaften gegen den schleichenden Verlust eines einst so wichtigen gesellschaftlichen Lebensbereichs stemmt.  -ell

Heinrich Bernhard feiert heute seinen 90. Geburtstag. ARCHIVBILD: THORSTEN GUTSCHALK